Percha:Münchner verschwimmt sich - Großeinsatz am Starnberger See

Percha: Fast 80 Einsatzkräfte schwärmen vergeblich auf dem Starnberger See aus.

Fast 80 Einsatzkräfte schwärmen vergeblich auf dem Starnberger See aus.

(Foto: Christian Deussing)

Acht Boote und zwei Hubschrauber suchen vor Percha nach dem Mann, der Stunden später an einem ganz anderen Strand auftaucht.

Ein 47-jähriger Mann hat sich am Freitag laut Polizei im Starnberger See verschwommen. Er löste damit eine groß angelegte Suchaktion mit fast 80 Einsatzkräften, acht Rettungsbooten und zwei Hubschraubern in der Bucht von Percha aus.

Den Ermittlungen zufolge war der Münchner mit seiner Freundin hinausgeschwommen, nach etwa 70 Metern kehrte die Frau dann allein zum Steg von Percha Beach zurück. Als ihr Partner nach zirka zwei Stunden immer noch nicht aufgetaucht war, schlug sie um 13.15 Uhr Alarm.

Erst zwei Stunden später stellte sich heraus, dass der verwirrt wirkende Badegast das Starnberger Seebad mit dem Strand in Percha verwechselt hatte, so die Polizei.

© SZ vom 24.07.2021 / deu
Zur SZ-Startseite
Ein Tag bei der Wasserwacht Wörthsee

Wörthsee
:Autofahrer ramponiert Wagen von Wasserretter im Einsatz

Der Mann ärgert sich, dass er ein wenig zugeparkt wird - von einem Retter, der bei der Suche nach einer vermissten SUP-Fahrerin hilft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB