Starnberg:"Man muss das Haus schon so lieben, wie ich es tue"

Lesezeit: 4 min

Bernried: Teehaus Sommerserie - Wer wohnt denn da?

Es verwundert nicht, dass das Haus schon einige Male als Filmlocation genutzt wurde.

(Foto: Nila Thiel)

Pfauenmalereien im Wohnzimmer, eine geschwungene Fensterfront und ein neobarockes Ehebett: Am Ufer des Starnberger Sees steht das "Teehaus". Vor mehr als 20 Jahren übernahm Astrid Deinhard-Olsson das sehr besondere Anwesen - obwohl ihr davon abgeraten wurde.

Von Sylvia Böhm-Haimerl, Bernried

Jeden Tag hatte Astrid Deinhard-Olsson von ihrer Seeshaupter Wohnung aus das Teehaus im Bernrieder Park vor Augen. Sie verliebte sich in das von der amerikanischen Brauereierbin und mondänen Bernrieder Bürgerin Wilhelmina Busch-Woods schlossähnlich ausgebaute ehemalige Jagdhaus direkt am Ufer des Starnberger Sees.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB