Literatur:Eingeholt vom Tod

Lesezeit: 4 min

Literatur: Der Musiker und Künstleragent Simon Viktor aus Dießen hat seinen ersten Roman vorgelegt - "Durch die Welt ein Riss".

Der Musiker und Künstleragent Simon Viktor aus Dießen hat seinen ersten Roman vorgelegt - "Durch die Welt ein Riss".

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Autor und Musiker Simon Viktor stellt in Dießen seinen Erstling "Durch die Welt ein Riss" vor: ein Roman über eine Dorfgemeinschaft, die im Juli 1945 eine Katastrophe erlebt - das größte deutsche Zugunglück der Nachkriegszeit.

Von Gerhard Summer

Wahrscheinlich ist das schon der passende Arbeitsplatz gewesen. Simon Viktor hat seinen Debütroman über düstere Umbruchzeiten und das größte Zugunglück der gerade erst beginnenden deutschen Nachkriegsära, die Katastrophe von Aßling im Landkreis Ebersberg, in einem schummrigen vollgestopften Kellerverschlag geschrieben. Zwischen Kinderklamotten Größe 56, Wäschetrockner und Dreirädern. Er räumte ein Regalbrett frei und stellte seinen Laptop drauf. Schaltete Akkulampe und Radiator ein und fing an zu tippen. "Das war eher Grubenarbeit", sagt er und lacht. "Es fehlte nur noch der Helm mit Stirnlampe."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite