Ausflugsziel:Pähler Schlucht nach Felssturz gesperrt

Ausflugsziel: Der 16 Meter hohe Wasserfall ist normalerweise der Höhepunkt der Wanderung durch die Pähler Schlucht.

Der 16 Meter hohe Wasserfall ist normalerweise der Höhepunkt der Wanderung durch die Pähler Schlucht.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Starke Regenfälle haben Wege in dem Naturschutzgebiet zerstört. Laut Gemeinde droht Lebensgefahr.

Starke Regenfälle in den vergangenen Tagen haben in der Pähler Schlucht erheblichen Schaden angerichtet. Wege sind an mehreren Stellen zerstört, es kam zu einem Felssturz. Per Allgemeinverfügung vom Freitag hat Bürgermeister Werner Grünbauer daher die Schlucht gesperrt.

Das Betreten sei lebensgefährlich und strengstens verboten, teilt die Gemeinde mit. So sei ein weiterer massiver Felssturz zu befürchten. Grünbauer kündigt Untersuchungen des Geländes an, wann die Wege wieder benutzt werden können, ist derzeit nicht bekannt. Auf Fotos ist zu erkennen, wie ein ganzer Hang abgerutscht ist und stellenweise Ufer des Bachs weggebrochen sind.

Zur SZ-Startseite

Freizeitgelände
:Zum Baden nach Andechs

Die Gemeinde ist für Kloster und Bier berühmt, nicht aber für ihre Lage am Wasser. Das könnte sich bald ändern. Denn ihr Kiesstrand hat nun bekommen, was ihm bisher immer fehlte: einen Steg in den Ammersee.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB