bedeckt München
vgwortpixel

Test auf das Virus:Corona-Drive-in am Kloster Andechs

Bis zu 90 Menschen sollen täglich in ihren Autos untersucht werden. Für den Abstrich müssen sie nur das Fenster herunterlassen. Doch nicht jeder darf kommen.

Nach anfänglichem Zögern und organisatorischen Schwierigkeiten will das Landratsamt nun eine zentrale Abstrichstelle für Coronavirus-Verdachtsfälle in einem Zelt auf dem Parkplatz des Kloster Andechs einrichten - und zwar als Drive-in, bei dem Patienten im eigenen Auto untersucht werden. Am Samstag werden Einsatzkräfte des Bauhofs, der Feuerwehr und des Roten Kreuzes das Zelt aufbauen, teilte Barbara Beck vom Landratsamt mit. Am kommenden Dienstag werden die ersten Termine vergeben, die Überweisung von Verdachtsfällen läuft ausschließlich über die behandelnden Ärzte.

Patienten dürfen nur nach Überweisung kommen

Am Mittwoch soll das Testzentrum mit einem Mediziner und zwei weiteren Mitarbeitern der Aicher-Ambulanz den Betrieb aufnehmen, bis zu 90 Verdachtsfälle sollen am Tag getestet werden können. Derzeit geplant ist eine Drive-in-Station: Patienten fahren mit dem Auto vor und müssen nur das Fenster für den Rachenabstrich herunterlassen. Keinesfalls ist die Teststelle zugänglich für jedermann.

Nur Patienten, die die Kriterien des Robert-Koch-Instituts erfüllen - die also Symptome aufweisen und Kontakt mit einer infizierten Person hatten oder in einem Risikogebiet waren - und von ihrem behandelnden Arzt bei einer zentralen Koordinierungsstelle im Landratsamt gemeldet wurden, dürfen kommen. Sie sollen einen verschlüsselten Code und einen Testzeitpunkt zugewiesen bekommen. So soll sichergestellt werden, dass die Abstrichstelle nur von Personen aufgesucht werden kann, die von ihrem Arzt überwiesen wurden.

© SZ vom 21.03.2020 / jesc
Zur SZ-Startseite