ADFC-Fahrradklimatest 2022:Wie sicher sind die Radwege im Landkreis?

ADFC-Fahrradklimatest 2022: Zuletzt haben Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Radfahrerclubs (ADFC) für das Recht demonstriert, auf dem Gilchinger Marktplatz mit dem Rad fahren zu dürfen.

Zuletzt haben Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Radfahrerclubs (ADFC) für das Recht demonstriert, auf dem Gilchinger Marktplatz mit dem Rad fahren zu dürfen.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Online-Umfrage zum Radfahren im ländlichen Raum läuft noch bis 30. November.

Alle zwei Jahre fragt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) mit Unterstützung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Radfahrenden in ganz Deutschland, wie es um die Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden bestellt ist. Diesmal ist das Radfahren im ländlichen Raum der Themenschwerpunkt. Unter dem Link https://fahrradklima-test.adfc.de läuft noch bis Mittwoch, 30. November die Online-Umfrage zum ADFC-Fahrradklima-Test 2022.

Bei dieser Aktion, die etwa zehn Minuten Zeit erfordert, sind 27 Fragen zu beantworten, aus denen sich der Zufriedenheits-Index der Radfahrenden ergeben soll. Hinzu kommen fünf Zusatzfragen, die besonders auf die Bedürfnisse kleinerer Orte im ländlichen Raum abzielen: Es geht darum, ob Schulen, Einkaufsmöglichkeiten oder Arbeitsstätten mit dem Fahrrad gut erreichbar sind, wie sicher sich die Wege in die Nachbarorte anfühlen, ob für Pendler Fahrradparkplätze an Bahnhöfen vorhanden sind sowie um die eigenständige Mobilität von Kindern und Jugendlichen. Im ADFC-Fahrradklimatest 2020 landete Starnberg mit Note 4,4 unter 415 Orten nur auf Platz 382. Gilching (4,2), Gauting (4,1) Herrsching (4,2) und Feldafing (4,0) schnitten nicht viel besser ab.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema