Seelsorge:"Die meisten Personen freuen sich, wenn man nicht über Corona spricht"

Lesezeit: 5 min

Herrsching: Abschied von Seelsorgerin Katrin Hussmann

Katrin Hussmann wechselt Ende des Monats ins Landeskirchenamt nach München. Gut 14 Jahre lang war sie in der evangelischen Drei-Seen-Gemeinde in Herrsching tätig.

(Foto: Nila Thiel)

Als evangelische Pfarrerin kümmert sich Katrin Hussmann um Menschen in Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Ein Gespräch über den Alltag mit Besuchsverbot und das Stück Normalität, das die Seelsorgerin geben will.

Interview von Louisa Geibel

Gut 14 Jahre lang war Katrin Hussmann in der Evangelischen Kirchengemeinde in Herrsching tätig. Nun verabschiedet sich die Pfarrerin, deren Schwerpunkt die Seelsorge in den Senioreneinrichtungen und Kliniken im Gemeindegebiet war, von der evangelischen Drei-Seen-Gemeinde. Zum 1. Februar wird sie sich im Landeskirchenamt in München bayernweit um die Belange der kirchlichen Mitarbeitenden im Religionsunterricht kümmern. Die 59-Jährige blickt dankbar auf die Zeit in Herrsching zurück. Es seien, so Hussmann, "sehr erfüllte Jahre" gewesen, auch wenn die Corona-Pandemie ihre Arbeit zuletzt vor einige Herausforderungen gestellt hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB