Klima-Initiative am Ammersee:Alle in einem Boot

Klima-Initiative am Ammersee: Die Zukunft des Ammersees? Für das Plakat zum ersten Dießener Klimatag hat die Filmemacherin Sonja Kröner eine Collage erstellt, die beängstigend realistisch wirkt.

Die Zukunft des Ammersees? Für das Plakat zum ersten Dießener Klimatag hat die Filmemacherin Sonja Kröner eine Collage erstellt, die beängstigend realistisch wirkt.

(Foto: Klimalobby Diessen)

Es ist höchste Zeit, die Erderwärmung zu bremsen, findet der neue Verein "Klimalobby". Bei einem Infotag am Samstag geht es darum, was jeder Einzelne dazu beitragen kann.

Von Armin Greune

Klimaschutz ist das Gebot der Stunde, das haben inzwischen alle ernst zu nehmenden Politiker erkannt, selbst wenn die Umsetzung zu wünschen übrig lässt. Aber was kann der Einzelne im Fünfseenland aktiv beitragen, um die Erderwärmung abzubremsen? Wie kann man sein Konsumverhalten klimafreundlicher gestalten, ohne dass es als Opfer empfunden wird? Zum ersten Mal ist es in Dießen gelungen, einen Klimatag zu organisieren, der nahezu alle Aspekte des Lebens auf Nachhaltigkeit und ökologischen Fußabdruck durchleuchtet. Der neu gegründete Verein "Klimalobby" konnte dazu auch örtliche Institutionen gewinnen, die nicht per se mit Umweltschutz oder Ökologie in Verbindung gebracht werden. So sind am kommenden Samstag, 25. September, auch die Dießener Feuerwehr, die Pfarrbücherei und der Trachtenverein auf dem Untermüllerplatz in der Fischerei vertreten.

Wo werden am Ammersee Lebensmittel direkt vom Erzeuger angeboten? Das ist nur eine von vielen Fragen, die dort von 11 bis 17 Uhr beantwortet werden sollen. Was ist "Graue Energie"? Was nehme ich in Kauf, wenn ich T-Shirts aus Billigproduktion bestelle? Wie viel Energie kostet es, einen Song zu streamen? Was trägt Moorrenaturierung zum Klimaschutz bei? Ein gutes Dutzend an Informationsständen wird am Samstag aufgeboten. Außerdem präsentiert der Heimat- und Trachtenverein D'Ammertaler Modenschauen; Hans Well, Mitbegründer der Biermösl Blosn, stellt das alte Fischerhäuschen vor, das er energetisch saniert hat. Im Craftbräu in der Mühlstraße gibt es Talkrunden zu klimarelevanten Themen; Exkursionen zum Gebietsbetreuer im Vogelbeobachtungsturm am Ammersee und mit dem Förster in den Wald bei Riederau werden angeboten. Kinder können Puzzles basteln oder bei einer Märchenstunde zuhören, in der Klimathemen kindgerecht angesprochen werden.

Klima-Initiative am Ammersee: Die Lobby für den ersten Dießener Klimatag: Cora Richardsen, Solveig Grundler, Stephanie Millonig, Dirk Kaufmann und Katja Holler.

Die Lobby für den ersten Dießener Klimatag: Cora Richardsen, Solveig Grundler, Stephanie Millonig, Dirk Kaufmann und Katja Holler.

(Foto: Klimalobby)

Die Klimalobby wolle Anregungen vermitteln, um "jetzt gemeinsam zu handeln, ohne moralisierend zu sein", sagt Solveig Grundler, die den Verein mit Sonja Kröner und Cora Richardsen gegründet hat. Am Samstag sollen im Dialog mit den Bürgern weitere Ideen für lokale Aktivitäten gesammelt werden. Einen Wunsch an die Kommunalpolitik hat die Klimalobby auch bereits parat: Als "Querschnittsstelle" soll im Dießener Rathaus ein Klimaschutzmanager eingestellt werden, der zu 60 Prozent von der EU gefördert werden könnte.

Auf ein Kulturprogramm am Samstag habe man bewusst verzichtet: "Wir setzen mehr auf Inhalte, als auf Unterhaltung", sagt Grundler. Dass die Aktion auf den Tag vor der Bundestagswahl fällt,sei keine Absicht: pandemiebedingt war der ursprünglich geplante Termin Ende Juli verschoben worden.

Das Programm

Infostände Untermüllerplatz, 11-17 Uhr, zu den Themen: Bauen & Wohnen (Bayerische Architektenkammer); Schutz vor Klimaereignissen (Feuerwehr); Konsum (Repaircafé, Albert-Teuto-Bücherei, Plastikfasten, Nachhaltige Mode); Abfall (Verbraucherzentrale Bayern); Energieberatung (Landsberger Energieagentur); Ernährung (Ute Merkel, Infos zu Direktvermarktern); Mobilität (Carsharing Dießen, Verein "WissenLeben"); Wald ("Future Forest" Landratsamt Landsberg); Wasser (Wasser-Quartier Ammersee-Ost). Zudem sind Transition Town und BN vertreten.

Der Heimat- und Trachtenverein zeigt in drei Modenschauen von 12, 14 und 16 Uhr an nachhaltige Bekleidung. Hans Well führt zum von ihm sanierten Fischerhäuschen in der Moosstraße; Treffpunkt um 14.30 Uhr am Untermüllerplatz.

Experten-Gesprächsrunden im Craftbräu, Mühlstraße 12: Nachhaltige Geldanlagen (12 Uhr), Lebensräume nachhaltig nutzen (13.30 Uhr), Ernährung (15 Uhr) und Konsum (16.30) Uhr). Weitere Schauplätze: Second-Hand-Laden "Schatztruhe", Prinz-Ludwig-Straße, (Sonderaktion bis 17 Uhr); Markthalle am Bahnhofsparkplatz (regionaler und verpackungsfreier Lebensmittelkauf, "Klimasuppe"); Buchhandlung Colibri am Bahnhof (klimarelevante Literatur).

Sonderfilmvorführungen Kinowelt, Mühlstraße: 24. September, 18 Uhr "2040 - Wie wir die Welt retten können", 25. September, 18 Uhr "Worauf warten wir noch?"

Exkursionen zum Thema "Der Wald im Klimawandel" starten um 10 und 14 Uhr vom Wanderparkplatz in Riederau am Ende der Hübschenrieder Straße. arm

Direkte Wahlempfehlungen sind auf dem Klimatag ohnehin nicht angebracht: "Was uns eint, ist die Überparteilichkeit", sagt Grundler. Inzwischen zählen auch Claus Bakenecker, Dirk Kaufmann, Katja Holler und Stephanie Millonig zu den Lobbyisten, alle haben sich bislang nicht politisch positioniert. Außer dem Klimatag will der Verein in Dießen auch einen Gemeinschaftsgarten organisieren und Bäume als Naturdenkmäler ausweisen lassen.

© SZ vom 22.09.2021
Zur SZ-Startseite

Naturschutz
:Stand-up-Paddler - eine Bedrohung für den Wörthsee

Menschen fahren ins Schilf hinein oder lassen ihren Müll am See liegen: Die Anwohner des Wörthsees sorgen sich um ihr Gewässer - und machen auf die Rücksichtslosigkeit der SUPs aufmerksam.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB