bedeckt München 26°

Herrsching:Münchner ertrinkt im Ammersee

Neuer Sprungturm im Seewinkel; Neu in Herrsching

Das Unglück muss sich nur unweit entfernt vom Herrschinger Sprungturm ereignet haben.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Der 69-jährige Mann trieb leblos im Wasser und starb nach versuchter Reanimation im Krankenhaus.

Ein 69-Jähriger ist von Besuchern des Strandbads am Seewinkel leblos im Wasser treibend gefunden worden und später im Krankenhaus gestorben. Der Mann hatte sich am Dienstagnachmittag zum Schwimmen ins Wasser des Ammersees in Herrsching begeben, wie Zeugen der Polizei am Dienstag berichteten.

Nach der Bergung sei der Mann bei laufender Reanimation ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. Kurze Zeit später starb er. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Man gehe jedoch von einem Badeunfall aus, hieß es.

Unglück und Unfall "Gefährlich sind vor allem die flachen Stellen"

Gefahr im See

"Gefährlich sind vor allem die flachen Stellen"

Steigen die Temperaturen, so nimmt für gewöhnlich auch die Zahl der Badeunfälle zu. Robert Hofmann, technischer Leiter der BRK-Kreiswasserwacht Ebersberg über seine Arbeit, Gefahren hiesiger Gewässer und Schutzmaßnahmen.   Interview von Franziska Spiecker