Roman von Slata Roschal:Die Koffer stehen im Keller bereit

Roman von Slata Roschal: "Es muss ein Land geben, wo man mich annimmt, bedingungslos", träumt die Ich-Erzählerin in Slata Roschals neuem Roman.

"Es muss ein Land geben, wo man mich annimmt, bedingungslos", träumt die Ich-Erzählerin in Slata Roschals neuem Roman.

(Foto: Dirk Skiba)

Slata Roschal erzählt in ihrem Roman "Ich möchte Wein trinken und auf das Ende der Welt warten" vom schwierigen Alltag einer berufstätigen Mutter - und auch vom Gefühl, in diesem Land nicht dazuzugehören.

Von Antje Weber, München

Eine Frau sitzt im Hotel und betrinkt sich. "Das Zimmer ist mein Untergrund, in dem ich mich verstecke", erfährt man von Maria Nowak, Anfang dreißig, freiberufliche Übersetzerin, Ehefrau und Mutter zweier kleiner Kinder. Zwei Tage noch hat sie Zeit, sich dank eines Seminars den Zumutungen ihres Alltags zu entziehen, sich ihren Gedanken zu stellen, den Ängsten, der Wut. Denn bei der Ich-Erzählerin des neuen Romans von Slata Roschal hat sich vieles aufgestaut. Um es mit dem Titel zu sagen: "Ich möchte Wein trinken und auf das Ende der Welt warten".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPorträt der Komponistin Teresa Henselmann
:"Das Thema liegt mir am Herzen"

Die junge Münchner Komponistin Teresa Henselmann hat in Erinnerung an die von den Nazis ermordeten Widerstandskämpfer der "Weißen Rose" das Werk "White Leaves" für Sinfonieorchester komponiert. In der Fassung für Orgelsolo ist es nun erstmals beim Gedenkkonzert im Lichthof der LMU zu hören.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: