Diskriminierung:"Ich habe mich geschämt"

Diskriminierung: Radoslav Ganev hat Münchner Vereine kennengelernt, die sich um Sinti und Roma kümmern. Aber er fragte sich, ob nicht noch mehr nötig ist, um die Diskriminierung zu überwinden.

Radoslav Ganev hat Münchner Vereine kennengelernt, die sich um Sinti und Roma kümmern. Aber er fragte sich, ob nicht noch mehr nötig ist, um die Diskriminierung zu überwinden.

(Foto: Catherina Hess)

Wenn andere schlecht über Sinti und Roma redeten, wagte er lange nicht, zu widersprechen. Doch ein Erlebnis änderte für den 33-jährigen Rom Radoslav Ganev alles. Über einen jungen Mann und seinen Kampf gegen Scham und Vorurteile.

Von Bernd Kastner

Sag das auf keinen Fall! Mit diesem Satz ist er aufgewachsen. Er war noch Kind, als er ihn zum ersten Mal hörte, von seiner Mutter. Und sie erklärte auch, warum er schweigen soll: Weil Leute wie wir nicht gern gesehen sind. So erinnert sich Radoslav Ganev an die Worte seiner Mutter, die ihren Sohn schützen wollte vor blöden Sprüchen und davor, dass den Leuten dann nicht mehr wichtig ist, was er kann, sondern nur noch, wo er herkommt. Niemand sollte wissen, dass er ein Rom ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Sad teenage girl with hand on chin using mobile phone while sitting by laptop at cafe model released Symbolfoto PNAF0092
Ghosting
"Was habe ich nur falsch gemacht?"
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB