Rechte Gewalt Angriff in der Dämmerung

Das Opfer kann sich nur in Bruchstücken an die Geschehnisse im Pasinger Stadtpark erinnern (nachgestelltes Symbolbild)

(Foto: Florian Peljak)

Eine junge Frau wird blutüberströmt in einem Münchner Park gefunden. Es gibt Hinweise auf einen rechtsradikalen Überfall, doch bisher hat die Polizei weder Beweise noch Zeugen. Was bleibt, ist die Angst.

Von Martin Bernstein

Anfang September ist eine junge Frau stark blutend im Pasinger Stadtpark gefunden worden. Seither ermittelt die Polizei: Ist die Frau von Rechtsradikalen zusammengeschlagen worden? Vieles spricht dafür, die Verletzungen und der Bericht des Opfers. Doch Zeugen der Tat oder eindeutige Beweise haben die Ermittler bisher nicht gefunden.

Zwei Wochen nach der mutmaßlich rechten Attacke erwähnte das Polizeipräsidium den Fall in seinem Pressebericht und veröffentlichte einen Zeugenaufruf. Bei der Münchner Opferberatungsstelle "Before" zeigt man sich verwundert: "Warum hat es so lange gedauert, bis man öffentlich nach Zeugen gesucht hat?"

Polizei in München "Ich bringe alle Ausländer um"
Chronologie rechter Übergriffe

"Ich bringe alle Ausländer um"

Auch in München hat die rechte Gewalt 2018 zugenommen. Ein Überblick über die Vorfälle des vergangenen Jahres.   Von Martin Bernstein

Mit der SZ spricht die junge Frau nun selbst öffentlich über ihre Erlebnisse - am Tatabend im Pasinger Stadtpark und danach. Sie ist 19. Von dem, was am 3. September kurz nach 20 Uhr passiert ist, hat sie nur "ein Bild im Kopf" - Erinnerung will sie es nicht nennen.

Zu Fuß will sie an diesem Abend durch den Pasinger Stadtpark Richtung Institutstraße gehen, eine Freundin besuchen. Ein paar Minuten sind das nur. Über eine der Fußgängerbrücken, das weiß sie später noch, ist sie schon gegangen. Es ist dämmrig. Auf ihrem Rucksack hat sie einen Aufkleber der "Antifaschistischen Aktion München". Plötzlich, so erzählt die 19-Jährige, habe sie hinter sich eine Männerstimme rufen gehört: "Sch... Antifa!"

Sie blickt sich kurz über die Schulter um, sieht aus den Augenwinkeln, wie jemand ein paar Meter entfernt hinter ihr geht. Sie geht weiter. Noch mehr Beschimpfungen folgen, was genau, daran könne sie sich nicht mehr erinnern. Denn jetzt tut sich die Lücke auf. Ein kurzes Bild ist noch da, eine verschwommene Momentaufnahme. Da sieht sie sich schon am Boden liegen. Und erlebt einen Schlag, einen Stoß in die Rippen.

Die Gymnasiastin wägt ihre Worte genau ab. Sie will nichts dazu erfinden. "Ich bin froh, dass ich mich an so wenig erinnern kann", sagt sie sechs Wochen später. Das wenige, das sie noch weiß, ist schlimm genug für sie. Deshalb möchte die Münchnerin auch nicht, dass ihr Name in der Zeitung genannt wird.

Politik in München Dieter Reiter fordert Zivilcourage
Rechte Gewalt

Dieter Reiter fordert Zivilcourage

Der Oberbürgermeister nennt die Zunahme rechter Gewalt in München "besorgniserregend" - und richtet ein Appell an die Bürger.   Von Martin Bernstein

Das nächste, woran die junge Frau sich erinnert, ist, dass sie blutüberströmt durch den Stadtpark irrt. Viele Menschen sind zu der Zeit noch unterwegs. Doch obwohl sie Mühe hat, sich auf den Beinen zu halten, obwohl das Blut aus einer Kopfplatzwunde tropft, hilft zunächst niemand. Erst in der Nähe des Pasinger Krankenhauses, im Steinerweg, nehmen sich Passanten der Verletzten an. Ein Krankenwagen wird gerufen, auch die Polizei. Dort wird der Notruf unter "Gestürzte Fahrradfahrerin" registriert. Dabei hatte die 19-Jährige gar kein Fahrrad dabei. Die junge Frau ist völlig benommen, kann nicht sagen, was genau passiert ist. Doch, dämmert ihr dann, da war etwas. Die Beschimpfungen, die ihr zugerufen worden sind. Das erzählt sie den Sanitätern. Dann wird sie ins Krankenhaus gebracht, Streifenpolizisten sind dabei.