bedeckt München 16°

Chronologie rechter Übergriffe:"Ich bringe alle Ausländer um"

Bild zum mutmaßlich rechtsradikalen Überfall im Pasinger Stadtpark auf eine junge Frau

Nur ein Teil der in München verübten rechten Gewalttaten wird öffentlich.

(Foto: Florian Peljak)

Auch in München hat die rechte Gewalt 2018 zugenommen. Ein Überblick über die Vorfälle des vergangenen Jahres.

Die SZ hat die Pressemeldungen des Münchner Polizeipräsidiums und der Bundespolizei von 2018 nach rechten Gewalttaten ausgewertet. In fast allen erwähnten Fällen sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

24. Februar: Ein 41-Jähriger ruft in einer S-Bahn "Sieg Heil" und schlägt einem jungen Fahrgast ins Gesicht. Dieser erleidet eine Platzwunde. Ein Jugendlicher alarmiert die Bundespolizei. Die nimmt den Täter fest und berichtet tags darauf.

27. März: Bei einem privaten Streit leugnet ein 39 Jahre alter Münchner den Holocaust. Dann bedroht er einen Bekannten jüdischen Glaubens mit einem Messer. Das Opfer erstattet Anzeige. Zehn Tage später berichtet die Polizei darüber.

31. März: Ein 18-Jähriger verwahrt sich in einem Schwabinger Schnellimbiss gegen neonazistische Parolen. Der Täter, der behauptet, Kosovare zu sein, schlägt dem jungen Mann daraufhin ins Gesicht. Den Fahndungsaufruf veröffentlicht die Polizei am 15. Mai.

29. April: Unbekannte attackieren am Rand des Lokalderbys einen Anwohner. Das Rad des Mannes wird gerammt, er bekommt einen Schlag in die Rippen und wird antisemitisch beschimpft.

Rechtsextremismus Verprügelt, weil er nicht aus Deutschland kommt
Rechte Gewalt

Verprügelt, weil er nicht aus Deutschland kommt

Die Übergriffe auf Migranten in Chemnitz haben eine Debatte angefacht. Dabei kam es auch vor den fremdenfeindlichen Kundgebungen täglich zu rechter Gewalt. Jawad M. hat sie erlebt.   Von Helena Ott

13. Juni: Ein dunkelhäutiger Taxifahrer wird von zwei Fahrgästen rassistisch beschimpft. Am Zielort schlagen die Männer den Taxifahrer, reißen ihn an den Haaren. Als er fliehen will, ziehen sie ihn zu Boden und schlagen und treten auf ihn ein, auch gegen den Kopf. Dann fliehen die Täter - mit dem Wechselgeld ihres Opfers. Einen Fahndungsaufruf veröffentlicht die Polizei vier Wochen nach der Tat.

15. Juni: Zwei Männer pöbeln in der S-Bahn mehrere Eritreer an. In Ismaning greift einer einen Eritreeer an, reißt ihn zu Boden und tritt auf ihn ein. Das Opfer kommt bewusstlos ins Krankenhaus. Die Täter werden ermittelt. Nach Zeugen sucht die Polizei 13 Tage später.

30. Juni: Ein Spanier, der seinen Hund in Schwabing ausführt, wird von einem Unbekannten als "Sch... Migrant" beleidigt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Täter entkommt. Drei Tage danach macht die Polizei den Vorfall öffentlich.

1. Juli: Vor einer Diskothek am Ostbahnhof pöbeln vier mutmaßlich Rechte Frauen homophob an. Eine 32-Jährige bekommt mehrere Faustschläge ins Gesicht. Sie erleidet einen Nasen- und Jochbeinbruch. Der Fall von rechter Hasskriminalität wird Mitte September veröffentlicht.

23. Juli: In Haidhausen zeigt ein Tätowierter, der mit Hund unterwegs ist, den Hitlergruß. Einem Mann aus Eritrea ruft er "Heil Hitler" und rassistische Beleidigungen zu. Dann rennt er dem Eritreer nach, schlägt ihn mit der Faust und tritt ihn in die Hüfte. Zwei Tage später veröffentlicht die Polizei Tat und Zeugenaufruf.

18. August: Ein 54-Jähriger stellt sich in Haidhausen einem aus Nigeria stammenden Mann in den Weg und sprüht ihm Pfefferspray ins Gesicht und ruft dazu: "Ich bringe alle Ausländer um". Der Täter wird festgenommen, die Polizei berichtet erst knapp vier Wochen später.

23. August: Zwei Männer reißen in Berg am Laim die Tür eines an einer roten Ampel wartenden Autos auf. Sie rufen "Sch... Kanaken", einer tritt dem Fahrer ins Gesicht. Dann treten und schlagen die Männer gegen das Auto und schlagen die Insassen. Die Täter flüchten. Vier Tage später steht der Vorfall im Polizeibericht.

25. August: 15 Anhänger der rechtsextremen "Identitären Bewegung" grölen in einem Haus in Oberföhring NS-verherrlichende Lieder und antisemitische Parolen. Vier von ihnen ziehen danach in Braunhemden grölend durchs Westend und attackieren dort einen Tschechen. Das Eingreifen von Passanten verhindert Schlimmeres. Zwei Tage danach informiert die Polizei ausführlich über die Vorgänge.

28. August: An der S-Bahnstation Höhenkirchen beleidigt ein 40-Jähriger zwei dunkelhäutige Jugendliche rassistisch, bedroht einen von ihnen und schlägt ihm mit der Faust ins Gesicht. Der Mann wird identifiziert, in seiner Wohnung finden Polizisten einen Schlagring. Die Polizei berichtet gut zwei Wochen später.

3. September: Im Pasinger Stadtpark kommt es zu einem mutmaßlich rechtsradikalen Überfall auf eine junge Frau (siehe oben).

8. September: In einer S-Bahn geht ein Mann auf zwei dunkelhäutige Fahrgäste los. Als ein 35-Jähriger dazwischengeht, wird ihm ins Gesicht geschlagen, er wird gegen eine Trennscheibe gestoßen, die zersplittert. Die Bundespolizei berichtet am übernächsten Tag und sucht Zeugen.

15. September: Nahe seiner Unterkunft wird ein 19 Jahre alter Nigerianer von drei Männern auf einem Supermarktparkplatz in Freimann niedergeschlagen. Er muss ins Krankenhaus. Zwei Tage später steht der Vorfall im Polizeibericht.

23. September: In einer S-Bahn beleidigt ein Unbekannter zwei aus Afrika stammende Frauen. Dann tritt, schlägt und würgt er sie. Fahrgäste kommen zu Hilfe. Der Täter flieht. Die Bundespolizei veröffentlicht am selben Tag einen Fahndungsaufruf.

24. September: Weil er ihn und seine Freunde wegen ihres Alkoholpegels nicht vom Oktoberfest heimfahren möchte, beleidigt ein 56-jähriger Deutschen einen aus Sri Lanka stammenden Taxifahrer mit rassistischen Parolen. Anschließend schlagen er, seine aus Thailand stammende Ehefrau und ein Begleiter auf den Mann ein.

26. September: Drei Inder, die das Oktoberfest besuchen, werden von einer sechsköpfigen Gruppe rassistisch beschimpft und mit Fußtritten und Faustschlägen attackiert. Drei Täter werden gefasst.

29. September: Am Sendlinger Tor wird ein Bäckereiverkäufer rassistisch beschimpft und mit Ware beworfen. Der Fahndungsaufruf erfolgt 18 Tage später.

6. Oktober: Auf dem Oktoberfest zeigen drei junge Männer den Hitlergruß und greifen Sicherheitsleute und Polizisten an. Der Vorfall wird sechs Tage später öffentlich. Am gleichen Tag werden zwei Männer aus dem Raum Gräfelfing festgenommen, auch sie hatten den Hitlergruß im Biergarten eines Festzelts gezeigt. Als die beiden der Polizei überstellt werden sollen, schlägt der eine einem Ordner mit der Faust ins Gesicht. Diesen Vorfall vermeldet die Poliezi bereits nach einem Tag.

8. Oktober: Aus einer Gruppe junger Männer heraus wird ein Passant mit Migrationshintergrund auf offener Straße in Neuhausen rassistisch angepöbelt. Als er sich dagegen verwahrt, wird er von zwei Männern mit einem Messer bedroht.

9. Oktober: Ein aus Nigeria stammender Mann wird beim Einkauf am Ostbahnhof von zwei Frauen rassistisch beschimpft und durch einen Schlag mit einem Karton verletzt. Eine Woche später steht der Fall im Polizeibericht.

18. Oktober: Nach Steinwurf zersplittert eine Scheibe des Abgeordnetenbüros der grünen Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Katharina Schulze. Anzeige wird erstattet.

23. Oktober: Ein 61-jähriger Deutscher schubst am Münchner Ostbahnhof auf der Rolltreppe einen Ghanaer. Dieser fällt auf eine hinter ihm stehende Griechin. Beide werden verletzt. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund sei nicht erkennbar, schreibt die Bundespolizei.

3. November: Ein Cottbuser bedroht eine aus Nigeria stammende Familie und einen weiteren Mann in einem Regionalzug am Münchner Hauptbahnhof mit einem Messer und stößt rassistische Beleidigungen aus.

6. November: Im U-Bahnhof Mailingerstraße beschimpft ein 34-jähriger Bosnier einen dunkelhäutigen Münchner und schlägt ihm mit der Faust ins Gesicht. Auch vor Polizisten setzt der Angreifer seine rassistischen Pöbeleien fort.

7. November: Ein 58-jähriger Münchner zieht in einer S 8 am Münchner Ostbahnhof ein Messer und bedrohte Reisende damit. Verletzt wird niemand. Zuvor hat der Mann laut Bundespolizei schon auf der Fahrt vom Flughafen rassistisch herumgepöbelt und Reisende bedroht.

8. November: Ein 23-jähriger Somalier beleidigt und bedroht einen Angestellten eines Restaurants in der Hanauer Straße mit antisemitischen Tiraden.

10. November: Fußball-Hooligans des Halleschen FC randalieren vor, während und nach dem Drittligaspiel gegen den TSV 1860 München (Endstand 1:1) in der Stadt, in der U-Bahn und im Stadion an der Grünwalder Straße. Bei den Ausschreitungen wird ein Polizist krankenhausreif geschlagen. Sieben Hooligans werden festgenommen - einer von ihnen, weil er den Hitlergruß gezeigt hat.

30. November: Am Zentralen Omnibusbahnhof in der Arnulfstraße brüllt ein 44-Jähriger ausländerfeindliche Parolen. Vor den Augen der Polizei stößt der Mann er einen 56-jährigen Italiener um, der bei dem Sturz mit dem Kopf auf den Boden aufschlägt. Im anschließenden Handgemenge verletzt der Angreifer außerdem einen Polizisten.

8. Dezember: Vier Fußballfans beschimpfen einen bisexuellen Fahrgast der U6 als "Transe" und verletzten ihn mit Faustschlägen und mit einer Glasflasche.

24. Dezember: Nach antisemitischen und volksverhetzenden Äußerungen zweier Männer in einem Lokal im Westend kommt es zu einem Streit, der sich schließlich auf die Straße verlagert. Dabei schlägt einer der Männer einem 22-jährigen Münchner mit der Faust ins Gesicht.

30. Dezember: Zu wechselseitigen Körperverletzungen kommt es laut Bundespolizei in einem Regionalzug von Schongau nach München Hauptbahnhof, nachdem drei Eishockeyfans des EHC Klostersee Grafing im Zug den rechten Arm zum "Hitlergruß" erhoben haben sollen.