Polizeistatistik Warum München so sicher ist

Präsent auch in der Fußgängerzone: In München fahren Polizisten deutlich häufiger Streife als in anderen Städten. Das soll Straftätern weniger Raum geben und so die Sicherheit erhöhen.

(Foto: Robert Haas)

Rein statistisch kommt hier ein Polizist auf 265 Bürger - das ist der schlechteste Wert aller deutschen Millionenstädte. Dennoch gibt es hier deutlich weniger Straftaten als in Hamburg, Köln oder auch Frankfurt. Woran liegt das?

Von Thomas Schmidt

München ist mit Abstand die sicherste aller deutschen Großstädte. Jahr für Jahr, wenn das Präsidium seine Polizeistatistik präsentiert, landet es mit seinen Zahlen auf dem besten Platz. Pro 100 000 Einwohner werden in München 6201 Straftaten begangen, in Frankfurt, Hamburg, Köln und Berlin sind es etwa doppelt so viele. Doch warum ist das eigentlich so? Ein Erklärungsversuch.

Sind in München mehr Polizisten unterwegs?

Gefühlt gibt es in München deutlich mehr Polizei als in anderen Großstädten, Touristen aus Berlin oder Hamburg fällt sofort auf, wie viele Streifenwagen das hiesige Stadtbild prägen. Doch stimmt diese Wahrnehmung mit den Zahlen überein?

Politik in Bayern Bayern will die Befugnisse der Polizei massiv ausweiten
Kriminalität

Bayern will die Befugnisse der Polizei massiv ausweiten

Telefone überwachen, Briefe öffnen, genetische Spuren sichern - all das soll leichter möglich sein. Opposition und Experten warnen vor dem drohenden Überwachungsstaat.   Von Lisa Schnell

Das Münchner Präsidium ist nicht nur für die Stadt, sondern auch für den Landkreis verantwortlich, insgesamt leben 1,8 Millionen Menschen in diesem Zuständigkeitsbereich. Die Zahl der Beschäftigten des Präsidiums, von denen nicht alle Vollzugsbeamte sind, liegt bei etwa 6800. Rechnerisch kommt somit ein Mitarbeiter der Landespolizei auf 265 Bürger.

So überraschend es sein mag - dieser Wert ist bei Weitem der schlechteste im Vergleich der Großstädte. In Köln kümmert sich statistisch ein Mitarbeiter der Landespolizei um 215 Bürger, in Frankfurt sind es 195, in Hamburg 174 und in Berlin sogar nur 160. Das Münchner Präsidium hat folglich nicht mehr Einsatzkräfte pro Bürger - es hat weniger.

Warum erscheint die Polizeipräsenz an der Isar dennoch so hoch? "In München", sagt Jürgen Ascherl, stellvertretender Landesvorsitzender der Polizeigewerkschaft DPolG in Bayern, "sind die Streifenbeamten häufig sehr viel schneller wieder auf den Straßen unterwegs, während sie in den Städten anderer Bundesländer deutlich mehr Zeit auf der Dienststelle verbringen mit Vernehmungen und dem Abarbeiten von Anzeigen." Die Ermittlungs- und Schreibarbeiten erledigten seine Münchner Kollegen häufig erst nach ihrem Streifendienst, auch wenn sie dafür Überstunden leisten müssten. In anderen Bundesländern, sagt Ascherl, gebe es Präsidien, die kaum noch Streife führen und nur noch bei Einsätzen ausrückten. "Ein Kollege aus einem anderen Verband - ich will den Namen der Großstadt lieber nicht nennen - hat mir einmal berichtet, sie würden nicht mehr Streife fahren, um Benzin zu sparen."

In München ist die öffentliche Präsenz der Beamten in Uniform fester Bestandteil des Konzeptes. Das Präsidium rühmt sich selbst für seine Reaktionsschnelligkeit und die Sichtbarkeit der Polizeikräfte auf den Straßen. Je schneller und effektiver man eingreife, desto weniger entstünden Spielräume für Kriminelle, so die Logik.

Greift die Münchner Polizei härter durch?

Statistisch lässt sich das kaum belegen, es gibt aber entsprechende Hinweise. "Wir sind konsequenter", meint Jürgen Ascherl. In anderen Städten "wird auch mal rumgeeiert". Als Beispiel nennt er die strikte Münchner Vorgabe, dass kein Haus länger als 24 Stunden illegal besetzt bleiben darf. Dass diese Linie auch umgesetzt wird, konnte man 2017 bei den Aktionen der "Für Lau Haus"-Gruppe beobachten, gegen die die Polizei ohne zu Zögern und massiv vorgegangen ist - auch wenn die Besetzer immer schon verschwunden waren, als die Einsatzkräfte eintrafen. In anderen Städten hat der langwierige Kampf um besetzte Häuser geradezu Tradition, man denke nur an die Rote Flora in Hamburg, die Autonome seit 1989 besetzt halten.

Ein anderes Beispiel ist der Umgang mit Rauschgiftdelikten. In München führen bereits kleinste Mengen Marihuana zu einer Anzeige. In anderen Städten wird das laxer gehandhabt, der gewöhnliche Kiffer oft laufengelassen. "Zustände wie in Berlin, wo im Görlitzer Park Konsumenten bis zu 15 Gramm Cannabis straffrei besitzen dürfen, wird es in München nicht geben", betonte unlängst Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä.

Polizei in München Wenn Polizei-Einsätze zum Event werden
Gewalt

Wenn Polizei-Einsätze zum Event werden

Wie kann man verhindern, dass Beamte und Retter gefährdet werden, wenn die Situation eskaliert? Diese Frage stellt sich nach drei aus dem Ruder gelaufenen Vorfällen am Wochenende in München.

Dieses konsequente Vorgehen gegen vergleichsweise geringe Straftaten ist eine bewusste Münchner Marschroute, allerdings haben die hiesigen Einsatzkräfte auch größere Kapazitäten dafür frei: Rein statistisch fielen im Jahr 2017 auf jeden Mitarbeiter des Münchner Präsidiums 16 Delikte. In Hamburg waren es 22, in Berlin 23, und die Beamten in Frankfurt und Köln mussten sich mit 30 Delikten um knapp doppelt so viele Fälle pro Kopf kümmern. Je mehr Zeit ein Ermittler für eine Straftat hat, desto besser ist in der Regel auch die Aufklärungsquote. Das wiederum wirkt abschreckend auf Verbrecher.