bedeckt München 26°

Perlach:Räuber schlagen Rentner zu Hause brutal nieder

Die Männer dreschen dem 78-Jährigen eine Faust ins Gesicht, fixieren ihn und durchsuchen seine Wohnung. Die Polizei sucht noch nach den Tätern.

Erst klingeln, dann zuschlagen: Zwei bislang unbekannte Männer haben einen 78-jährigen Rentner in dessen Zuhause brutal ausgeraubt. Bei ihrem blitzartigen Überfall machten sich die Kriminellen nicht die Mühe, durch einen Trick in die Wohnung zu gelangen: Sie läuteten einfach an der Tür und schlugen dem ahnungslosen Senior sofort ins Gesicht, als er öffnete - so geht es aus einem Bericht der Polizei hervor.

Demnach erwartete das Opfer am Samstagabend Besuch von einem Nachbarn, als seine Klingel gegen 19.15 Uhr läutete. Ein Räuber drosch dem Rentner beim Öffnen der Tür die Faust ins Gesicht, brach ihm dabei das Nasenbein, drängte ihn zurück in die Wohnung an der Ottobrunner Straße und hockte sich auf den Oberkörper des 78-Jährigen, um ihn auf dem Boden zu fixieren. Ein zweiter Mann drang daraufhin in die Wohnung ein, in der das Opfer allein lebt, und suchte alle Räume systematisch nach Beute ab.

Als er damit fertig war, stieg der erste Angreifer wieder von dem Rentner ab und beide Männer flüchteten vom Tatort. Der verletzte 78-Jährige schleppte sich zu einem Nachbarn, der die Polizei verständigte. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den Räubern blieb erfolglos. Der Rentner beschreibt den Angreifer als 30 bis 35 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, osteuropäisches Erscheinungsbild, runder Kopf, sehr kurz rasierte Haare. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter 089/ 2 91 00.

Polizei in München Jeden Tag vier Einbrüche in München

Statistik

Jeden Tag vier Einbrüche in München

Die Zahl der Taten sinkt stetig. Dafür machen der Polizei nun hoch spezialisierte Gangster zu schaffen.   Von Martin Bernstein