bedeckt München
vgwortpixel

Biergarten in Nymphenburg:Münchens Größter: Hirschgarten

Der Hirschgarten ist eine Idylle. Die müssen sich die Besucher allerdings mit bis zu 8000 anderen Gästen teilen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Ohne festen Treffpunkt sollte man sich nicht verabreden: Bei 8 000 Sitzplätzen geht hier schon mal der Überblick verloren. Dafür entschädigt der Hirschgarten mit tierischen Aussichten.

Es soll einige Menschen geben, die mal im Hirschgarten den Biergarten nicht gefunden und irgendwann frustriert aufgegeben haben. Das muss man als Neuling aber auch erst mal wissen: "Hirschgarten" heißt nicht nur die Trink- und Brotzeitlokalität, sondern ebenso der Park drumherum. Und zu allem Überfluss auch noch die S-Bahn-Haltestelle - die aber vom Biergarten einen guten Kilometer entfernt ist. Dementsprechend sieht man den "Königlichen Hirschgarten" gar nicht so leicht. Und das, obwohl er Münchens größter Biergarten ist.

Etwa 8000 Menschen haben hier Platz, wie in jedem größeren Biergarten gibt es einen Bereich mit Service und einen mit Selbstbedienung. Aufgepasst, wer sich ein Radler holt: Das darf man im Hirschgarten nämlich selbst mischen. Der Besucher zapft Limo, der Schankkellner füllt den Krug mit Bier (Augustiner) auf. Traditionsgemäß wäscht der Gast seinen Krug auch selbst aus.

Satt wird man auch gut: Es gibt typisches Biergartenessen, aber auch Auszogne und Kuchen. Schon seit der Erbauung des "Jägerhauses" 1791 war der Hirschgarten ein beliebtes Ausflugsziel der Münchner, und auch heute findet man dort noch mehr Einheimische als Touristen. Direkt nebenan stehen die echten Hirsche im Gehege - und es gibt ein Karussell und reichlich grüne Wiesen.