bedeckt München

Neurobiologin:"Wir müssen die Risikofaktoren herausfinden"

Tutzing, Dr.Inga Körte

Inga Koerte will wissen, wie das Hirn auf Schläge reagiert.

(Foto: Georgine Treybal)

Die Münchner Neurobiologin Inga Koerte untersucht Sportler und will herausfinden, wie das empfindliche Gehirn auf Schläge reagiert. Von Verboten hält sie allerdings nichts.

Interview von Sabine Buchwald

Unser Gehirn ist ein verletzliches Organ. Auch ein schwacher Schlag kann strukturelle Veränderungen zur Folge haben. Inga Koerte, Professorin für Neurobiologische Forschung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität, untersucht seit Jahren, wie sich Erschütterungen - vor allem beim Sport - auswirken. Allein ins Haunersche Kinderspital kommen wöchentlich etwa fünf bis zehn junge Patienten mit akuten Schädel-Hirn-Traumata. Durchschnittlich zwei Kinder mit chronischen Kopfschmerzen suchen dort Hilfe in der Kopfschmerzambulanz im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ). Voraussichtlich von Mai an werden in einer sogenannten Concussion Clinic solche Fälle gebündelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gebäude der Firma Webasto in Stockdorf. Hier gab es den ersten Fall von Corona Virus / Datum: 30.01.2020 / *** Building
Ein Jahr Coronavirus im Landkreis Starnberg
Die Furcht bleibt
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Home-Office
Die neue Hausordnung
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite