Münchner Momente:Rettende Eingebungen

Gelangweilte Schreibtischmenschen freut es immer, wenn sie Geistesblitze haben. Was ihnen so einfällt

Kolumne von Andreas Schubert

Gelangweilte Schreibtischmenschen - sei es im Büro oder im Dahoam-Office - freut es immer, wenn sie Geistesblitze haben. Da fallen einem zum Beispiel die Stadtwerke ein. Die versorgen die Innenstadt mit umweltfreundlicher Fernkälte, weswegen durch die halbe Stadt Leitungen verlegt werden. Irgendjemandem kam dabei die geniale Idee, so viele Arbeiten gleichzeitig erledigen zu lassen, dass zum Beispiel das Dreimühlenviertel wochenlang weitgehend vom öffentlichen Nahverkehr abgeschnitten wurde. Was sind bei der guten Sache schon ein paar hundert Meter mehr zur nächsten Umleitungshaltestelle? Jeder Zufußgehende, wie das neuerdings heißt, bläst beim Schnaufen zudem viel weniger CO₂ aus als so ein Dieselbus. Und gibt es für Gehbehinderte da nicht diese praktischen Schiebewagerl - Rouladen oder wie die Dinger heißen?

Wer die Gegend nicht kennt: Eine Zeit lang konnten die Zufußgehenden ihren Weg zum nächsten U-Bahnhof (aktuell auch zur nächsten Bushaltestelle gen Westen) durch den alten Viehhof abkürzen, dadurch viel Zeit sparen und nebenbei dessen Flair genießen. Dieser Viehhof hat sich im Laufe der Jahre zum Treffpunkt entwickelt. Es dort gibt Gärten, die Kulturstätte Bahnwärter Thiel, einen für die Nahversorgung nicht zu unterschätzenden Wurstautomaten - und bald auch das neue Volkstheater. Weil dummerweise dort immer noch auch Viehtransporter gewaschen werden, überlegte der Think-tank des Kommunalreferats lange, wie man die Bürger vor diesem gefährlichen Tun schützen könnte. Nach Jahren des Grübelns muss an irgendeinem Schreibtisch die rettende Eingebung gesprossen sein: Der Durchgang durchs Gelände wird gesperrt, bis ein anderer Ort für die Waschanlage gefunden ist. Die Machbarkeit, so heißt es, wird geprüft.

Die umweltbewussten Anwohner wird's freuen. Jeder zusätzliche Schritt ist ein Schritt für den Klimaschutz. Je länger das so bleibt, desto nachhaltiger die Sache. Man muss zugeben: Da hat sich wirklich mal jemand Gedanken gemacht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB