Capybaras:Neuzugänge für den Münchner Tierpark

Capybaras: Capybaras im Tierpark Hellabrunn in harmonischer Eintracht.

Capybaras im Tierpark Hellabrunn in harmonischer Eintracht.

(Foto: Lukas Barth/Hellabrunn)

Jahrelang lebte das Capybaras-Männchen allein, nun teilt es sich das Gehege mit zwei Weibchen.

Sie harmonieren gut, heißt es vom Münchner Tierpark. Das ist ja wichtig, wenn sich ein männliches Tier auf einmal das Gehege mit zwei Weibchen derselben Art teilen muss. Zumal das Wasserschwein bis dato alles für sich allein hatte. Die Capybaras, die weltweit größten Nagetiere, stammen aus Südamerika und gehören zur Familie der Meerschweinchen.

Bislang lebte das Männchen sozusagen als Single gemeinsam mit Pampashasen, Vikunjas, Darwin-Nandus und einem Ameisenbären in der Südamerika-Anlage. Nun kamen eben noch zwei fünf Jahre alte Weibchen aus dem Zoo Neuwied dazu - und alle wohnen bereits seit drei Wochen unfallfrei zusammen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusZoo-Küche
:"Die fressen ja nicht alles, was man ihnen hinstellt"

Martin Schmolinga hat den wohl kompliziertesten Job im Tierpark Hellabrunn: Er ist als Futtermeister für die Versorgung von Tausenden Tieren verantwortlich. Darunter auch einige heikle Esser.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB