Corona-Leugner:"Natürlich wäre es mir nach wie vor lieber, er wäre geimpft"

Lesezeit: 4 min

Mature couple at home having a quarrel model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxG

"Am Anfang bist Du einfach nur fassungslos, dass es dein Partner anders sieht als du", sagt sie. Doch ihr Mann ließ sich durch nichts überzeugen. (Symbolbild)

(Foto: imago images / Westend61)

Ein Paar ist seit 23 Jahren zusammen - dann kommt Corona. Sie hat Angst, er nicht. Sie lässt sich impfen, er nicht. Und ständig streiten sie deswegen. Kann eine Beziehung so etwas aushalten?

Von Nicole Graner

Es ist nur ein kurzer Moment. In dem sie innehält, ihre braunen Augen schließt und vielleicht im Geiste die vergangenen zwei Jahre im Zeitraffer an sich vorüberziehen sieht. Dann holt sie tief Luft und beginnt zu erzählen. Mit ein paar Pausen, ein paar Zwischenfragen. Und man hört und spürt, welcher Schmerz und welche Trauer sich hinter den Worten verbergen müssen, die sie gerade ruhig und klar, ja, fast analytisch formuliert. Sie erzählt - ohne, dass man ihren Namen kennen muss. Sie erzählt, weil sie eine Selbsthilfegruppe für Menschen gegründet hat, deren Angehörige und Freunde Corona leugnen oder verharmlosen. Ihre Geschichte soll ihnen Mut machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB