Schule in München:Außer Rand und Hefteinband

Schulkinder

In Schulränzen herrscht oft ein regenbogesbuntes Durcheinander.

(Foto: dpa)

Rot für Deutsch, Gelb für Französisch, Grün für Englisch - oder doch für Mathe? In den Schulranzen herrscht regenbogenbuntes Fächer-Durcheinander. Wer soll da den Überblick behalten?

Glosse von Nadeschda Scharfenberg

Man muss nicht nach Berlin schauen für die wildesten Farbenspiele. Ein Blick in den Schulranzen tut's auch. Da versammelt sich die große Ampelkoalition der Schnellhefter, Rot für Deutsch, Gelb für Französisch, Grün für Englisch. Oder doch Gelb für Reli und Grün für Mathe?

Zwei Kinder, zwei Schulen, regenbogenbuntes Fächer-Durcheinander. Orange heißt hier Italienisch, dort Geografie, Rosa steht für Geschichte oder für Musik. Ausgerechnet für das Fach Kunst verlangt die eine Schule farblose Umschläge, während die andere maximale Kreativität zu- und die Wahl der Farbe den Kindern überlässt. Eine Gemeinsamkeit gibt es aber doch: Rote-Socken-Rot bedeutet hüben wie drüben Deutsch. Und Schwarz kommt in diesem Schuljahr überhaupt nicht vor, was an der fehlenden Chemie liegt. Steht aktuell nicht auf dem Stundenplan.

Es ist in den ersten Schulwochen nahezu unmöglich, den Überblick zu behalten bei der großen Lernmittelschlacht. Denn nichts belastet das Nervenkostüm von Eltern so heftig wie die gute, deutsche "Materialbedarfsliste" in ihrer verwirrenden Kleinkariertheit. Bitte ein Vokabelheft DIN A5 mit zwei Spalten, ein Vokabelheft DIN A4 mit drei Spalten sowie Vokabelkarten DIN A8, soso. Außerdem ein "Notenheft kombiniert mit Schreiblinien", aha. Und heißt "mit eingedrucktem Rand" eigentlich dasselbe wie "mit umlaufendem Rand"? Am Rand des Nervenzusammenbruchs fuchst man sich im Internet hinein in die Liste von mehr als 50 Lineaturen, irrt sich dann aber doch im Muster, und das Kind ist geknickt.

Nach mehreren eintröpfelnden Nachforderungen - ein Workbook hier, ein Bleistift mit Stärke 5B da - konnte in dieser Woche endlich der letzte noch offene Posten von der Materialliste abgehakt werden: Der Weltatlas ist eingetroffen, da hatte es Lieferengpässe gegeben, sodass beim Elternabend jemand fragte, ob es denn nicht auch eine Ausgabe von 1998 täte. Die Lehrerin lehnte höflich, aber bestimmt ab.

Es ist nun also tatsächlich alles vollständig. Erfolg auf ganzer Linie? Nicht doch! Abendlicher Blick in den Schulranzen: Die bunte Heftkoalition steht vor einer Zerreißprobe. Beim grünen und roten Umschlag fliegen die Fetzen, der gelbe ist zerknautscht, was auch daran liegen mag, dass sie aus Recyclingpapier sind. Eine Klimakoalition - zumindest im Schulranzen hat sie ihre Tücken.

Zur SZ-Startseite
Corona-Test: Eine Schülerin bei einem sog. Lolli-Test

Unterricht in der Pandemie
:Verwirrung um die Lollitests

Was passiert, wenn der Pooltest positiv ist? Die neuen Regeln an Schulen stellen die Geduld von Kindern, Eltern und Direktoren auf die Probe.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB