Lieblingsdings:Ein Stück vom Paradies

Lesezeit: 2 min

Lieblingsdings: Gar nicht so leicht zu finden, ein vierblättriges Kleeblatt. Dieses wuchs im Bürgerpark in Pankow/Berlin.

Gar nicht so leicht zu finden, ein vierblättriges Kleeblatt. Dieses wuchs im Bürgerpark in Pankow/Berlin.

(Foto: Robert Haas)

Schauspielerin Janina Hartwig hat von ihrer Mutter ein vierblättriges Kleeblatt geschenkt bekommen. Seither steckt das Glück im Geldbeutel.

Von Gerhard Fischer, München

"Eigentlich hängt mein Herz nicht an Dingen." Diesen Satz sagt Janina Hartwig, als man sie am Telefon nach einem "Lieblingsdings" fragt. Das Wort "eigentlich" ließ die Tür ein wenig offen, und im nächsten Satz öffnet Hartwig sie sperrangelweit. "Ich habe ein vierblättriges Kleeblatt - wenn das nicht zu langweilig ist, dann können wir uns gerne treffen." Das vierblättrige Kleeblatt ist nicht zu langweilig, es ist ein Klassiker. Außerdem gibt es auch noch eine schöne Geschichte dazu.

Hartwig, die im Münchner Süden wohnt, wählt als Treffpunkt den Flaucher-Biergarten, den sie mit ihrem Roller leicht erreichen könne. Sie setzt sich an einen Tisch, der etwas abseits steht, plaudert über dies und das und kommt dann zum Kleeblatt. "Ich habe es immer dabei", sagt sie, "es ist in ein Zellstofftaschentuch eingewickelt." Hartwig sagt Zellstofftaschentuch, in Bayern würde man eher Tempotaschentuch sagen, oder einfach bloß Tempo. Sie lacht, als man sie darauf anspricht. "Das wird wohl ein Berliner oder Ossi-Ausdruck sein." Janina Hartwig, die als Schwester Hanna in der ARD-Serie "Um Himmels Willen" bekannt geworden ist, ist in Ost-Berlin aufgewachsen.

Man wird langsam neugierig. Wie sieht das in ein Zellstofftaschentuch eingewickelte Kleeblatt aus?

Lieblingsdings: Schauspielerin Janina Hartwig, in der ARD-Serie "Um Himmels Willen" spielt sie Schwester Hanna.

Schauspielerin Janina Hartwig, in der ARD-Serie "Um Himmels Willen" spielt sie Schwester Hanna.

(Foto: Robert Haas)

Hartwig holt es hervor und legt es auf den Biertisch. Taschentuch und Kleeblatt sind etwas zerknittert. "Das hat mir meine Mutter vor vier Jahren geschenkt", sagt sie. "Die Mami wird da ja immer philosophisch, sie sagte: Das Kleeblatt soll dir immer Glück bringen; dass das Leben dir die Dinge schenkt, die du gerne magst. Und dass dein Portemonnaie immer voll ist." Hartwig lacht. Sie trägt das Kleeblatt immer im Geldbeutel mit sich. Deshalb ist der Geldbeutel voll - und das Blatt ein bisschen verknittert.

"Meine Mutter hat es beim Spaziergang im Bürgerpark in Pankow gefunden", erzählt Hartwig. "Ein vierblättriges Kleeblatt gibt es ja nicht so oft, und wer findet das schon?" Aber ihre Mutter habe schon immer eine "Weitwinkel-Aufmerksamkeit" gehabt. Selbst wenn sie beim Spaziergang rede, kriege sie mit, wer hinter ihr laufe. "Meine Mutter hatte damals schon beginnende Demenz", erzählt Hartwig weiter. "Aber sie hat das Kleeblatt aufgehoben, sie hat es nicht vergessen, und sie hat es eingewickelt, um es mir zu geben - das ist für mich eine sehr berührende Geschichte."

Hartwig trinkt einen Schluck von ihrem alkoholfreien Weißbier. Dann sagt sie, es gebe ein paar Dinge, bei denen sie sich großartig fühle, wenn sie diese berühre: die Kommode der Oma, oder eben dieses Kleeblatt. "Ich greife ja jeden Tag ins Portemonnaie - und da denke ich an die Mami, das ist schön."

Glaubt sie, dass das Kleeblatt ihr auch schon Glück gebracht hat, in irgendeiner Situation?

"Nein, das geht zu weit", antwortet sie. "Obwohl ich schon ein bisschen abergläubisch bin." So bringe etwa das Pfeifen hinter der Bühne Unglück, das mache sie nicht. Warum das denn? "Früher hat man Licht mit Gaslaternen gemacht", erklärt Hartwig. "Und wenn die ausgingen, pfiffen sie und Gas strömte aus - es war also Gefahr im Verzug."

Und weiß sie auch, warum ein vierblättriges Kleeblatt angeblich Glück bringt?

"Ne, das weiß ich nicht", antwortet sie.

Es gibt - wie immer bei solchen Dingen - viele Deutungen, viele Legenden. Eine besagt, dass Eva ein vierblättriges Kleeblatt aus dem Paradies mitgenommen habe. Deshalb besitze der Eigentümer eines vierblättrigen Kleeblattes ein Stück vom Paradies.

Bei "Lieblingsdings" erzählen Menschen, woran ihr Herz hängt, was sie durchs Leben begleitet, ihnen Glück bringt und wovon sie sich niemals trennen würden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema