Erfahrungsbericht:"Es ist in Ordnung, sich zu schämen"

Erfahrungsbericht: "Ich habe gemerkt, dass ich das für mich brauche, um mich noch einmal mit meiner eigenen Scham auseinanderzusetzen", sagt Laura Späth. Gerade ist ihr Buch im Münchner Verlag "&Töchter" erschienen.

"Ich habe gemerkt, dass ich das für mich brauche, um mich noch einmal mit meiner eigenen Scham auseinanderzusetzen", sagt Laura Späth. Gerade ist ihr Buch im Münchner Verlag "&Töchter" erschienen.

(Foto: Jonas Annetzberger)

Laura Späth beschäftigt sich in ihrem biografischen Buch mit Scham. Die 24-Jährige gibt dabei viel von sich selbst preis - auch schmerzhafte Erinnerungen.

Von Sabrina Ahm

Es ist keine leichte Lektüre. Eine Lektüre, die weh tut. Auch, weil das Buch so ehrlich ist. "In diesem Buch werden Gewaltschilderungen eine Rolle spielen, sexualisierte Gewalt, Stalking, Ausgrenzung, Depressionen, Essstörungen und andere psychische Erkrankungen", schreibt Laura Späth, 24. Und es geht um Scham.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lebensraum Korallenriff - Great Barrier Reef
Klimawandel
Was wird aus den Riffen?
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB