bedeckt München

Katholische Kirche:"Ich lasse diese Macht über mich nicht mehr zu"

Katholische Kirche

Wolfgang Rothe ist katholischer Priester, er arbeitet als Pfarrvikar in München, und warum er sich öffnet, begründet er so: "Ich muss es tun, um mein Gewissen zu erleichtern."

(Foto: Imago)

Weil er Angst um seine Zukunft als Priester hatte, unterzog sich Wolfgang Rothe 2005 einem "Schwulentest". Heute schämt er sich, in einem System mitgewirkt zu haben, das Homosexuelle diskriminiere.

Von Bernd Kastner

Wolfgang Rothe schweigt nicht mehr, Rothe redet. Er kritisiert einen Bischof und die Kirche. Rothe, 53, ist katholischer Priester, er arbeitet als Pfarrvikar in München, und warum er sich öffnet, begründet er so: "Ich muss es tun, um mein Gewissen zu erleichtern." Er habe Schuld auf sich geladen. "Ich habe Missbrauch begünstigt, indem ich die katholische Kirche und speziell ihre Sexualmoral über zu lange Zeit hinweg unkritisch mitgetragen, unterstützt und verteidigt habe." Deshalb erzählt Rothe von einem "Schwulentest", dem er sich unterzog. Er habe sich von seinem früheren Bischof dazu gedrängt gefühlt, und ein renommierter Psychiater begutachtete ihn auf seine sexuelle Identität hin. Zum ersten Mal berichtet Rothe ausführlich öffentlich davon. Für ihn ist das Erlebte Ausdruck einer inhumanen, verletzenden Sexualmoral.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Für den heiligen Zweck
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Amanda Gorman
Amanda Gormans "The Hill We Climb"
Die Kraft der Lyrik
Zur SZ-Startseite