Kirche und Krieg:"So geht man nicht mit einem Bruder um"

Lesezeit: 4 min

Kirche und Krieg: Ikone der heiligen Corona zur Weihe auf dem Altar der griechisch-orthodoxen Allerheiligenkirche an der Ungererstraße. Die Heilige ist ein Symbol der Hoffnung.

Ikone der heiligen Corona zur Weihe auf dem Altar der griechisch-orthodoxen Allerheiligenkirche an der Ungererstraße. Die Heilige ist ein Symbol der Hoffnung.

(Foto: Catherina Hess)

Den orthodoxen Theologen Georgios Vlantis beschäftigt die Situation in der Ukraine aus religiöser Sicht. Er beklagt: Zu lange habe man die Stimme der ukrainischen Orthodoxie ignoriert, um Russland nicht zu verärgern.

Interview von Sabine Buchwald

Georgios Vlantis, 42, untersucht die religiöse Dimension des Kriegs in der Ukraine. Der aus Griechenland stammende orthodoxe Theologe ist seit 2016 Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK) in Bayern. Am Mittwoch wird er in der evangelischen Stadtakademie über das Thema mit Fokus auf die ukrainische und russische Orthodoxie sprechen. "Die orthodoxen Kirchen haben in schwierigen Zeiten versucht, die nationale Identität ihrer Gläubigen zu bewahren", sagt Vlantis. Nicht immer konnten sie nationalistischen Versuchungen widerstehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB