bedeckt München 17°

Oide Wiesn:Die Wiesn bekommt eine Champagner-Bar im Volkssängerzelt

Herrsching: Seehof Programmpräsentation des Festzelts ' Zur Schönheitskönigin'

Das ging ins Auge - unter anderem: Zelt-Schirmherrin Ilse Aigner beim Probezapfen am Ammersee.

(Foto: Nila Thiel)

Wo genau die neue Bar zu finden ist, welche Neuerungen der Wirt sonst noch plant - und welche Rolle Ilse Aigner dabei spielt.

Die Zeit der Volkssänger soll in München ja recht zünftig gewesen sein, und diese Zeit wollen die Wirte Peter und Gerda Reichert bekanntermaßen in ihrem Volkssängerzelt "Zur Schönheitskönigin" auf der Oidn Wiesn wieder aufleben lassen. Da mutet es allerdings schon ein wenig seltsam an, dass die beiden als besondere Attraktion für dieses Jahr ihre neue Champagner- und Cocktail-Bar vorstellten. Haben sich die alten Münchner Volkssänger, damals um 1900 herum, wirklich mit Schampus und Gin-Fizz volllaufen lassen? So wie die traurigen Überreste der Münchner Schickeria heute?

Nun ja. Historientreue hat halt ihre Grenzen, die Bar ist ja auch nicht im Zelt, das im Stil eines Altmünchner Wirtshauses gestaltet ist, sondern davor, gleich links vom Eingang. Und dann trägt so eine Bar halt doch nicht unwesentlich dazu bei, das umfangreiche Kulturprogramm des Zeltes mitzufinanzieren. Das wird auch in diesem Jahr wieder von Jürgen Kirner von der Couplet AG betreut und zum Teil auch bestritten. Mit dabei sind aber auch andere Kabarettstars wie der Liedermacher Roland Hefter sowie hoffnungsvoller Nachwuchs und diverse Volksmusikgruppen.

Oktoberfest 2019

München bereitet sich auf die Wiesn vor

Vorgestellt haben die Reicherts ihr leicht abgewandeltes Konzept am Montagnachmittag im Restaurant ihres Hotels Seehof am Ammersee, zusammen mit Kirner und der Zelt-Schirmherrin, Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU). Die wird auch in diesem Jahr wieder am ersten Wiesnsamstag im Zelt anzapfen und ist bei dieser Maßnahme, wie soll man sagen: etwas wechselhaft in der Ausführung. Im Seehof, wo sie am Montag schon einmal üben durfte, blieben nach den ersten Schlägen immerhin noch gut drei Viertel des Bieres im Fass. "Eine wunderbare Taufe durch die Schirmherrin", befand Kirner. Aigner gab sich ein wenig zerknirscht, meinte aber: "Hauptsache, für Euch war's a Gaudi!"

Neben dem Hofbräu-Bier aus dem Holzfass, dem "sensationellen Schnaps vom Wilhelm Marx aus Straubing und dem sensationellen Schampaninger", so Wirt Peter Reichert, gibt es auch einige kulinarische Neuerungen. Die Wirtsmutter Maria Reichert etwa hat erstmals einen eigenen Käsestand, an dem es vor allem Bio-Käse von den Herrmannsdorfer Landwerkstätten gibt. Neu ist auch der Matjes vom Saibling mit dreierlei Soßen sowie der Saibling im Ganzen, "beides vom Fischer Michl aus Ammerland am Starnberger See", sagt Reichert.

Vor Gericht in München Wiesnkellner bedrängen vermeintlichen Wildbiesler

Amtsgericht

Wiesnkellner bedrängen vermeintlichen Wildbiesler

Ein Gast stand im Außenbereich eines Wiesnzeltes und rauchte. Zwei Kellner forderten 100 Euro von ihm - und wurden gewalttätig, als er nicht zahlen wollte. Nun müssen sie zahlen.   Von Andreas Salch