Literatur:Mit Sprache spielen

Literatur: "Kurze Gedichte / Besser merken": Nikolai Vogel.

"Kurze Gedichte / Besser merken": Nikolai Vogel.

(Foto: Florian Peljak)

Nikolai Vogel stellt seinen neuen Gedichtband "Eine Sprache, die sagt, dass sie außer mir ist" im Institut für Bagonalistik vor.

In Bewegung bleiben - vielleicht ist das der Schlüsselsatz für diesen Gedichtband, und für das Schreiben von Nikolai Vogel überhaupt. "Eine Sprache, die sagt, dass sie außer mir ist" lautet der lange Titel seines neuen Bandes, im eigenen Black Ink Verlag erschienen. Dabei sind die Texte darin ziemlich kurz, und sie sind eigenwillig über die nur 36 Seiten verteilt. "Kurze Gedichte / Besser merken", heißt es dazu lakonisch gleich am Anfang.

Nikolai Vogel nimmt immer die Entwicklung des Ichs in der Welt in den Blick. Den "Mist in unserem Kopf", die Gier, den Waffenhandel, den Krieg, auch die Depression. Das ist oft unmissverständlich, kommt bewusst einfach in Sprache und Botschaft daher. Der Münchner Autor nimmt sich aber auch "Freiraum" für "weiterführende Gedanken", und bei aller Dringlichkeit bleibt bei ihm "Spiel immer Spiel". Das passt bestens zum verspielten Institut für Bagonalistik, in dem er den Band nun vorstellt.

Nikolai Vogel, Lesung, Freitag, 19. Januar, 20 Uhr, Lyrik im Caveau, Institut für Bagonalistik, Görresstraße 32

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteratur und Verlage
:Wer schreibt, der bleibt

Seit dreißig Jahren erschafft der kleine Independent-Verlag Black Ink von Nikolai Vogel und Kilian Fitzpatrick eine analog und digital wuchernde Welt, in der neben eigenen Experimenten auch Rilke-Elegien Platz finden. Wie kann ein solches Kunststück gelingen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: