Neuhausen:Postbote wirft bündelweise Briefe weg

Neuhausen: Die Polizei sucht nach dem arbeitsscheuen Postboten (Symbolfoto).

Die Polizei sucht nach dem arbeitsscheuen Postboten (Symbolfoto).

(Foto: Martin Dziadek/imago images/Die Videomanufaktur)

Eine Anwohnerin beobachtet, wie Hunderte Briefe in Mülleimern und einem Kleidercontainer entsorgt werden und verständigt die Polizei. Die sucht nun nach dem Zusteller.

Einer aufmerksamen Anwohnerin verdanken es Bewohnerinnen und Bewohner im Bereich der Merian- und Trivastraße in München-Neuhausen, wenn sie aktuell an die 1000 Postbriefe nun mit leichter Verzögerung doch noch zugestellt bekommen: Die Dame hat einen Postboten in üblicher Dienstkleidung am Freitag gegen 14.30 Uhr dabei beobachtet, wie er mehrere Hundert Briefe in einem Kleidercontainer sowie in mehreren Mülltonnen entsorgte. Sie verständigte die Polizei per Notruf, die Ermittler konnten jede Menge Post sicherstellen.

Die Münchner Kriminalpolizei ermittelt nun wegen der Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses gegen den Arbeitsverweigerer - und ist ziemlich zuversichtlich, dass sich der etwa 40-jährige und etwa 1,75 Meter große Täter aufgrund der Zustellzuständigkeit ermitteln lässt.

Hilfreich können dabei auch Zeugenaussagen sein. Wer im angegebenen Zeitraum in Neuhausen im Bereich der Landshuter Allee, Dom-Pedro-Straße, Fueterer- oder Hübnerstraße entsprechende Beobachtungen gemacht hat, kann sich unter Telefon 089/2910-0 mit der Münchner Polizei in Verbindung setzen oder bei einer Polizeidienststelle melden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmtsgericht Ebersberg
:Rentnerin wird unwissentlich zur Drogenkurierin

Eine 51-Jährige aus dem Landkreis Ebersberg schickt ihrem Bruder regelmäßig Briefe ins Gefängnis - so weit, so nett. Was sie angeblich nicht weiß: Das Papier ist mit Rauschgift getränkt. Nun steht sie dafür vor Gericht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: