Maxvorstadt:Einbrecher klauen teure Perücken - schon wieder

Maxvorstadt: Für hochwertige Perücken müssen drei- bis vierstellige Beträge bezahlt werden (Symbolbild).

Für hochwertige Perücken müssen drei- bis vierstellige Beträge bezahlt werden (Symbolbild).

(Foto: Robert Haas)

Waren es dieselben Täter wie vor sechs Wochen in Ottobrunn? Die Münchner Kriminalpolizei prüft mögliche Zusammenhänge.

Vor einem haarigen Problem steht die Münchner Polizei: Wer klaut Perücken? Zum zweiten Mal binnen sechs Wochen haben Einbrecher im großen Stil künstliche Haarpracht mitgenommen. Am 30. September suchten sie ein Perückengeschäft in Ottobrunn (Landkreis München) heim, in der Nacht zum Dienstag hatten sie es auf ein Friseurgeschäft in der Münchner Maxvorstadt abgesehen. Die Beute hat in beiden Fällen einen Wert von mehreren Zehntausend Euro. Ob die beiden Einbrüche zusammenhängen, ermittelt die Kriminalpolizei.

Das Kommissariat 52 (Telefon 089/2910-0) sucht jetzt Zeugen, die in der Nacht zum Dienstag möglicherweise Verdächtiges im Bereich Georgen-, Görres-, Schleißheimer Straße und Josefsplatz beobachtet haben. Der oder die Täter hatten die Eingangstür zu dem Laden aufgebrochen - das ist der gleiche Modus operandi wie in Ottobrunn. Für hochwertige Perücken müssen drei- bis vierstellige Beträge bezahlt werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTelefonbetrug
:Ich doch nicht

Sie stand gerade in der Küche, als das Telefon klingelte. "Jannick, bist du's?" Ein paar Stunden später waren 60 000 Euro weg. Und wer jetzt fragt, wie man auf Enkeltricks und Schockanrufe reinfallen kann, sollte besser mal denen zuhören, denen es passiert ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: