Polizei:Toter Mann im Altkleidercontainer

Polizei: Die Leiche war war allem Anschein nach in einem Altkleidercontainer angeliefert worden (Symbolfoto).

Die Leiche war war allem Anschein nach in einem Altkleidercontainer angeliefert worden (Symbolfoto).

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Mitarbeiter des Sortierunternehmens entdecken die Leiche des 20-Jährigen. Die Polizei ermittelt, wie der Mann in den Behälter gelangte und ums Leben kam.

Auf dem Gelände einer Firma in Moosach, bei der Altkleider gesammelt und sortiert werden, ist am Dienstagmorgen ein toter Mann in einem Kleiderhaufen gefunden worden. Er war allem Anschein nach in einem Altkleidercontainer angeliefert worden, in den er zuvor geklettert sein müsse, wie ein Polizeisprecher am Nachmittag mitteilte. Hinweise auf ein Fremdverschulden habe es nach ersten Ermittlungen nicht gegeben; die Ergebnisse der Obduktion deuteten auf eine Drogenvergiftung hin. Der Mann, ein 20 Jahre alter Afghane, war bereits wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz bekannt. Er lebte zuletzt in einer Aufnahmeeinrichtung in Ingolstadt.

Bei der Polizei war um 6.45 Uhr der Notruf eingegangen, demzufolge ein lebloser Körper gefunden worden ist. Aufgrund von sicheren Todesmerkmalen wurden keine notfallmedizinischen Maßnahmen mehr veranlasst. Das für Todesermittlungen zuständige Kommissariat 12 versucht nun, die genauen Umstände herauszufinden, wie der Mann ums Leben kam, und auch, wie er in den Altkleidercontainer gelangte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNeuer Prozess um tödlichen Raser-Unfall
:"Für die Eltern war es eine brutale Ohrfeige, dass die Sache vor dem Amtsgericht verhandelt wurde"

Ein junger Mann fährt auf der Flucht vor der Polizei bei Rot in die Haltestelle am Leonrodplatz. Sein Auto erfasst einen 18-jährigen Schüler, der noch am Unfallort stirbt. Am ersten Prozesstag wird der Fall plötzlich ans Landgericht verwiesen. Aber wieso?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: