Hilfe vom Kriseninterventionsteam:"Es wurden immer mehr. Sie haben geschrien, geweint"

Lesezeit: 4 min

Hilfe vom Kriseninterventionsteam: Sie werden dringend gebraucht: zwei Mitarbeiter des KIT-Teams auf dem Weg zu einem Einsatz.

Sie werden dringend gebraucht: zwei Mitarbeiter des KIT-Teams auf dem Weg zu einem Einsatz.

(Foto: Stephan Rumpf)

Krankheit, Tod, Trauer: Wenn es besonders schlimm wird, fängt das Kriseninterventionsteam der München Klinik Angehörige auf. Auch das Krankenhauspersonal braucht die seelische Unterstützung - vor allem während der Pandemie.

Von Nicole Graner

Eine Familie fährt in die Ferien, verbringt eine wunderbare Zeit. Doch dann ist das Glück plötzlich vorbei, von einem Augenblick auf den anderen: Die Familie fährt zurück - und verunglückt. Vater und Sohn werden schwer verletzt. Die Polizei holt Mutter und Tochter an der Unfallstelle ab und bringt sie zu den Verletzten in eines der Krankenhäuser der München Klinik. Der Sohn stirbt dort. Zu den körperlichen Schmerzen kommen die seelischen hinzu. Die Trauer ist unfassbar groß, sie lähmt und macht sprachlos.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite