SZ-Serie "Nachhaltig leben":"Man braucht auch den Willen des Einzelnen"

Lesezeit: 4 min

SZ-Serie "Nachhaltig leben": Während der Corona-Pandemie verzichteten viele Menschen auf Flugreisen - für das Klima ein Segen. Doch lange anhalten dürfte dieses geänderte Reiseverhalten nicht.

Während der Corona-Pandemie verzichteten viele Menschen auf Flugreisen - für das Klima ein Segen. Doch lange anhalten dürfte dieses geänderte Reiseverhalten nicht.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Der Klimawandel ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sagt Jutta Roosen von der TU München. Aber sie kann nur gelingen, wenn alle Menschen ihren Konsum hinterfragen - und auch verändern.

Interview von Nicole Graner

Den Lehrstuhl für Marketing und Konsumforschung der Technischen Universität München gibt es seit 2008, und seitdem leitet ihn auch Jutta Roosen. Die 51-Jährige kommt aus der Nähe von Aachen. Sie studierte Agrarökonomie an der Universität Bonn und promovierte 1999 an der Iowa State University (USA) in Volkswirtschaftslehre. Besonders beschäftigt sie sich mit ihrem Team mit der Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln, dem Ernährungs- und Gesundheitsverhalten sowie dem nachhaltigen Konsum bei Lebensmitteln und Energie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Couple in love; trennung auf probe
Liebe und Partnerschaft
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB