bedeckt München 10°

Lokalrunde:Junge Römer, heiße Hunde

Daniel Bäcker (links) und Christopher Schroth im Junge Römer.

(Foto: Sebastian Gabriel)

In der Isarvorstadt isst man offenbar besonders gerne in Bars.

Von Franz Kotteder

Das Lied von Falco passt sowieso schon ganz gut zur Jeunesse dorée, die im Glockenbachviertel gerne unterwegs ist. Und so ist es eigentlich logisch, dass die beiden Falco-Fans Chris Schroth, 31, und Daniel Bäcker, 34, ihre neue Tagesbar ganz einfach Junge Römer genannt haben. Die beiden sind schon eine ganze Weile in der Münchner Gastro-Szene unterwegs und lernten sich im Burgerladen King Loui im Westend kennen, den Chris mit aufgebaut hatte. Beide haben nicht nur eine Schwäche für Falco, sondern auch für die italienische Küche - Chris Schroth hat bereits das Gallo Pazzo in der Kazmairstraße erfunden, und Daniel Bäcker wollte eine Tagesbar, wie es sie in Rom fast an jeder Ecke gibt. Die haben sie jetzt, und obendrein auch noch ein ganz besonders schönes Exemplar. Kulinarisch konzentrieren sich die beiden auf Spezialitäten aus der italienischen Hauptstadt und aus der Region Latium. Frische, selbstgemachte Pasta und Pinsa, also die römische Variante der Pizza, stehen auf der Karte, dazu römische Reiskroketten und Fritto misto di pesce, frittierte Fische und Meeresfrüchte, dazu natürlich erstklassiger Kaffee und Aperitifs. Weine stehen selbstverständlich auch auf der Karte, und in den katakombenartigen Kellergewölben sollen künftig regelmäßig Weindegustationen mit verschiedenen Winzern stattfinden (Pestalozzistraße 28, täglich außer montags 10-20 Uhr, www.jungeroemer-muenchen.de, Telefon 23 02 52 46).

Überhaupt hat das schnelle Essen auf die Hand zurzeit große Konjunktur. Im Dreimühlenviertel hat vor Kurzem eine besondere Variante aufgemacht, im Hop Dog von Gregor Einar Fransson an der Auenstraße gibt es Hotdogs im "New York Style" und in Bioqualität mit extra für sie produzierten Würsten, sowie diverse Craft-Biere, weshalb man sich auch Bierbar nennen darf (Hop Dog, Auenstraße 100, Mo.-Fr. 12-14 und 17-23 Uhr, Sa. 15-1 Uhr, www.hopdog.eu).

© SZ vom 31.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite