Obdachloser am Isarring getötet:Identität von verbrannter Leiche unter Brücke geklärt

Obdachloser am Isarring getötet: Unter der Fußgängerbrücke am Isarring ist ein Obdachloser ums Leben gekommen.

Unter der Fußgängerbrücke am Isarring ist ein Obdachloser ums Leben gekommen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Eine Woche nach der Tat haben die Ermittler das Opfer identifiziert: Der Tote mit den schweren Brandverletzungen ist ein 78-Jähriger ohne festen Wohnsitz.

Eine knappe Woche nach der Tat hat die Polizei den Obdachlosen identifiziert, der am vergangenen Donnerstag unter der Fußgängerbrücke am Isarring verbrannt ist. Es handelt sich um einen 78-jährigen Deutschen, der im Landkreis München geboren wurde und zuletzt keinen festen Wohnsitz hatte. Einen Namen nannte die Polizei nicht.

Die Identifizierung durch Augenschein war nicht möglich, dazu waren die Brandverletzungen des Toten zu schwer. Sie gelang vielmehr durch Ermittlungen unter anderem im Obdachlosen-Milieu, dem der Mann angehörte.

Er war am vergangenen Donnerstag von Passanten entdeckt worden, die noch versuchten, die Flammen zu löschen. Es war jedoch zu spät, der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Später gab die Polizei bekannt, dass der Tod durch eine "Fremdeinwirkung" herbeigeführt wurde, wollte diese aber aus ermittlungstaktischen Gründen nicht näher spezifizieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKooperation mit italienischen Behörden
:Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Mafia

Ein hiesiges Unternehmen war offenbar in illegalen Handel mit Metallschrott verwickelt. Die Strafverfolger vermuten einen Geldwäsche-Kreislauf. Ob es zur Anklage eines Münchner Steuerberaters kommt, steht noch nicht fest.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: