Heimstetten und Dornach:Diebe sprengen Zigarettenautomaten auf

Heimstetten und Dornach: Ein lauter Knall am S-Bahnhof Heimstetten ließ die Polizei mit einem Großaufgebot anrücken (Symbolfoto).

Ein lauter Knall am S-Bahnhof Heimstetten ließ die Polizei mit einem Großaufgebot anrücken (Symbolfoto).

(Foto: Rene Ruprecht/dpa)

Dann klauen die Kriminellen das Bargeld und die Zigaretten. Die Polizei rückt mit mehreren Streifen und einem Hubschrauber an - weil sie zunächst ein anderes Delikt vermutet.

Von einem lauten Knall am S-Bahnhof Heimstetten sind am Montagmorgen um fünf Uhr gleich mehrere Personen aufgeschreckt worden. Weil die Zeugen dann noch vier Personen sahen, die mit Sporttaschen über den angrenzenden Parkplatz rannten, verständigten sie die Polizei. Da diese damit rechnen musste, dass ein Geldautomat in die Luft gesprengt worden war, wurden 20 Streifen und ein Hubschrauber in Bewegung gesetzt. Am Tatort entdeckten die Beamten jedoch nur einen völlig zerstörten Zigarettenautomaten, der rund zehn bis 15 Meter durch die Luft geschleudert worden sein musste. Bis auf wenige Münzen, die verstreut herumlagen, fehlte das Bargeld; zudem waren die Zigaretten weg.

Noch während des Einsatzes informierte ein Anwohner die Polizei, dass in der Bahnhofstraße in Dornach, also nicht weit entfernt, ebenfalls ein zerstörter und entleerter Zigarettenautomat liege. Nach ersten Ermittlungen war die Tatzeit in diesem Fall zwischen Sonntag, 20 Uhr, und Montag, sechs Uhr. An beiden Tatorten wurden Spuren gesichert. Der Polizei ist noch unklar, mit welchen Mitteln die Automaten gesprengt wurden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDrogenskandal bei der Polizei
:Bekiffter Beamter auf der Wache

Das Münchner Amtsgericht verhandelt gegen einen Polizisten, der mit einem Roller von seiner Wohnung zur Arbeit gefahren sein soll - und zwar mit THC im Blut. Das Verfahren gewährt Einblicke, wie es auf dem Altstadt-Revier mitunter zuging.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: