bedeckt München 25°

Haus der Kunst:Eine rauschende Party in schwierigen Zeiten

Essen und Trinken auf der Terasse des Hauses der Kunst. Dabei hat das Museum schon einmal bessere Zeiten erlebt.

(Foto: Stephan Rumpf)

500 Gäste feiern auf dem Sommerfest der Freunde des Hauses der Kunst - eine gute Gelegenheit für den Verein, Gelder für das Museum zu akquirieren.

Einen kurzen Moment lang schien das Sommerfest der Freunde des Hauses der Kunst zum Requiem zu werden. Die afrikanische Kuratorin und Direktorin des Zeitz Museums für afrikanische Gegenwartskunst in Kapstadt, Koyo Kouoh, hatte ihre Eröffnungsrede ganz ihrem Mentor, dem verstorbenen ehemaligen Direktor des Hauses der Kunst, Okwui Enwezor, gewidmet. Er habe immer mehr gewollt, immer mehr gefordert, "er erschöpfte alle um sich herum, vor allem aber sich selbst", erinnerte sie an den Mann, der noch vom Krankenbett aus seine letzte Ausstellung kuratiert hatte. "Dieser Mann war größer, als das Leben selbst", sagte sie und - die Tränen nur noch mühsam unterdrückend: "Dank Okwui Enwezor ist die Kunstwelt heute größer."

Aber Kouoh erinnerte auch an die andere Seite Enwezors: Dieser habe nicht nur die Kunst und die Künstler geliebt, sondern auch das Leben, die Freude daran und Feste. Und in diesem Sinne ging das Fest, zu dem am Freitagabend fast 500 Gäste ins Haus der Kunst gekommen waren, um Okwui Enwezors zu gedenken und unter dem Motto "A Midsummer Night" das Leben zu feiern, dann auch richtig los. Aber natürlich immer mit dem Ziel vor Augen, auch möglichst viele neue und zahlungskräftige Freunde für das Haus der Kunst zu begeistern und bei der Auktion möglichst viel Geld für die Unterstützung des Ausstellungsprogramms zu erzielen.

Kultur in München Zwei Drittel der Belegschaft des Hauses der Kunst könnten entlassen werden
Kultur

Zwei Drittel der Belegschaft des Hauses der Kunst könnten entlassen werden

Die Nachwehen jahrelanger finanzieller Misswirtschaft zwängen ihn dazu, sagt der kaufmännische Direktor. Der Betriebsrat spricht von einer geplanten "Massenentlassung".   Von Susanne Hermanski

Nach Champagnerempfang und Häppchen, Reden und Vorspeise ging es deshalb mit Dirk Boll, Chef des traditionsreichen Auktionshauses Christie's, dann auch erst einmal zur Sache. Eine Viertel Million Euro erbrachte die Auktion, bei der Boll so einige Kilometer zurücklegte. Der eilte nämlich immer raschen Schrittes die Terrasse rauf und runter, wo die Gäste auf der lang gestreckten Sitzinstallation "White Noise" des Designers Konstantin Grcic Platz genommen hatten.

Zahlreiche Künstlern waren gekommen, allen voran El Anatsui, dessen Ausstellung mittlerweile mehr als 100.000 Besucher hatte. Silvia Langen vom Vorstand der Freunde betonte dann auch in ihrer Rede, wie sehr sie sich gewünscht hätte, dass Enwezor den großen Erfolg noch erlebt hätte. Vorstand und Kuratorium der Freunde waren fast vollständig vertreten und in Gesprächen zwischen lokalen und internationalen Sammlern, Kunstfreunden, Museumsdirektoren, Kuratoren, Galeristen und Auktionatoren wie Bice Curiger, Eva-Maria Fahrner-Tutsek, Eva Felten, Ingvild Goetz, Achim Hochdörfer, Oliver Holy oder Lothar Schirmer wurde die Aufbruchsstimmung deutlich, die im Verein herrscht.

Bei der Party, die sich an das gesetzte Dinner und die Dessert-Installation mit Performance und DJ anschloss, feierte die Gesellschaft dann nicht nur das Ausstellungshaus, sondern auch sich selbst bis weit nach Mitternacht. Schließlich wissen die Haus der Kunst-Freunde, was sie sich und ihrem ehemaligen Direktor schuldig sind.

Kunst Männerbünde im Haus der Kunst

München

Männerbünde im Haus der Kunst

Zwei Avantgardistinnen weniger, zwei Malerstars mehr: Wie die neuen Herren im Haus der Kunst das Erbe des visionären Direktors Okwui Enwezor verspielen.   Von Jörg Heiser