bedeckt München 17°

Abseits des Mainstreams:"Straight bin ich nicht, das weiß ich schon mal"

Schreibt Bücher über LGBTQ-Themen: Hanna Hribar

Queere Perspektiven tauchen in den Medien kaum auf. Die Münchnerin Hanna Hribar möchte das ändern und schreibt LGBTQ-Bücher - auch um mehr über sich herauszufinden. Damit erreicht sie Millionen Leser.

Von Lisa Miethke

Blake und Romeo bedeuten Hanna Hribar unglaublich viel. Vielleicht sind es sogar die wichtigsten Männer, die ihr je begegnet sind. Die zwei Männer sind homosexuell. Die zwei Männer sind fiktive Charaktere eines Buchs, das Hanna vor mehr als anderthalb Jahren geschrieben hat. Blake und Romeo haben die junge Autorin bekannt gemacht. Mittlerweile erreicht sie mit ihren Geschichten ein Millionenpublikum, und das weltweit. Sie hat eine queere Fernsehserie an eine Produktionsfirma verkauft und ihr Studium an der Münchner Filmhochschule begonnen. Schon viel erreicht für eine 21-Jährige. Doch warum überhaupt schreibt eine junge Frau fiktive Bücher über schwule Männer?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite