Abseits des Mainstreams:"Straight bin ich nicht, das weiß ich schon mal"

Lesezeit: 4 min

Abseits des Mainstreams: Schreibt Bücher über LGBTQ-Themen: Hanna Hribar

Schreibt Bücher über LGBTQ-Themen: Hanna Hribar

Queere Perspektiven tauchen in den Medien kaum auf. Die Münchnerin Hanna Hribar möchte das ändern und schreibt LGBTQ-Bücher - auch um mehr über sich herauszufinden. Damit erreicht sie Millionen Leser.

Von Lisa Miethke

Blake und Romeo bedeuten Hanna Hribar unglaublich viel. Vielleicht sind es sogar die wichtigsten Männer, die ihr je begegnet sind. Die zwei Männer sind homosexuell. Die zwei Männer sind fiktive Charaktere eines Buchs, das Hanna vor mehr als anderthalb Jahren geschrieben hat. Blake und Romeo haben die junge Autorin bekannt gemacht. Mittlerweile erreicht sie mit ihren Geschichten ein Millionenpublikum, und das weltweit. Sie hat eine queere Fernsehserie an eine Produktionsfirma verkauft und ihr Studium an der Münchner Filmhochschule begonnen. Schon viel erreicht für eine 21-Jährige. Doch warum überhaupt schreibt eine junge Frau fiktive Bücher über schwule Männer?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite