Luftverkehr:Münchner Flughafen erholt sich langsam von den Corona-Folgen

Luftverkehr: In den Sommermonaten war am Münchner Airport viel los.

In den Sommermonaten war am Münchner Airport viel los.

(Foto: Marco Einfeldt)

Zwischen Juli und September werden 5,1 Millionen Passagiere gezählt - eine Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahr. Am Flughafen besteht die Hoffnung, dass sich der Trend fortsetzt.

Von Isabel Bernstein

Der Münchner Flughafen befindet sich im Aufwind: Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, habe der Airport im dritten Quartal seinen bisher größten Zuwachs seit Beginn der Corona-Pandemie verzeichnet. Zwischen Juli und September seien mehr als 5,1 Millionen Passagiere gezählt worden - eine Verdoppelung der Zahlen im Vergleich zum Vorjahr. Am meisten Passagiere starteten im September vom Erdinger Moos aus, 1,9 Millionen Personen wurden gezählt. Damit habe der Airport in diesem Monat fast so viele Fluggäste wie im gesamten ersten Halbjahr 2021 verzeichnet, so die Flughafen München GmbH.

In den ersten sechs Monaten seien es insgesamt 2,2 Millionen Reisende gewesen. Trotz der Erholung gibt es immer noch einen großen Unterschied zu Vor-Corona-Sommern. Im August 2019 etwa waren es allein um die vier Millionen Fluggäste, und im September 2021 seien es nur 40 Prozent des Aufkommens im Vergleich zu September 2019 gewesen, so die Flughafen GmbH.

Am Flughafen hofft man, dass sich der Aufwärtstrend weiter fortsetzt. "Das Verkehrsaufkommen in München bewegt sich mittlerweile wieder auf einem deutlich höheren Niveau als im vergangenen Jahr. Alle Signale deuten auf eine weitere Erholung des Luftverkehrs hin", zeigt sich der Vorsitzende der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH, Jost Lammers, optimistisch. Auch nutzten Passagiere den Franz-Josef-Strauss-Flughafen wieder vermehrt zum Umsteigen. Während im Mai nur etwa jeder fünfte Fluggast umstieg (genauer: 21 Prozent), seien es zuletzt bereits fast doppelt so viele, nämlich 38 Prozent gewesen.

Auch die Öffnung der USA dürfte dazu beitragen, dass die Zahl der Fluggäste weiter steigt: Von November an dürfen vollständig geimpfte Touristen aus der Europäischen Union wieder in die Vereinigten Staaten fliegen - nach mehr als eineinhalb Jahren Einreiseverbot. Die Lufthansa will nun die Zahl ihrer wöchentlichen Verbindungen nach New York auf zehn erhöhen, Los Angeles wird dann sieben Mal pro Woche angeflogen. Auch andere nordamerikanische Reiseziele werden von November an bedient: Miami, Mexiko City, Montreal sowie erstmals im Winterflugplan auch Vancouver.

Zur SZ-Startseite
Staatsforsten haben 1,5 Millionen neue Bäume gepflanzt

SZ PlusKlimaschutz
:Wenn ein Flughafen Bäume pflanzt

Der Flughafen München lässt in Niederbayern und der Oberpfalz eine Fläche von 1900 Hektar zu einem "Klimawald" umgestalten. Tannen, Eichen und Douglasien sollen dort künftig möglichst viel Kohlendioxid speichern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB