bedeckt München

Corona-Verstöße in München:Polizei schließt fünf Fitnessstudios

Corona-Pandemie: Was gilt, wenn Fitnessstudios schließen müssen?

Wegen der Corona-Pandemie mussten Fitness-Studios erneut schließen. Eine 57-jährige Geschäftsführerin hat das nicht eingesehen - und muss nun Strafe zahlen. (Symbolbild)

(Foto: dpa-tmn)

Die Geschäftsführerin wird wegen Missachtung der Infektionsschutz-Regeln angezeigt. Die Kette hatte zuvor damit geworben, dass viele Studios geöffnet hätten.

Von Julian Hans

Nach einem Hinweis eines Anrufers hat die Polizei am Donnerstagnachmittag mehrere Filialen einer Fitness-Kette im Stadtgebiet aufgesucht und festgestellt, dass dort trotz Verbotes durch die Allgemeinverfügung Kunden trainierten. Mindestens fünf der fast drei Dutzend Studios im Stadtgebiet seien geöffnet gewesen, teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Die Beamten schickten die Kunden nach Hause und wiesen die Mitarbeiter an, die Studios zu schließen.

Eine 57-jährige Frau, die als Geschäftsführerin für die Filialen in München verantwortlich ist, wurde wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung angezeigt. Die Kette, die ein besonders effektives Training durch Elektroimpulse verspricht, warb sogar noch am Freitag auf ihrer Website mit dem Versprechen: "Viele unserer Studios haben geöffnet!"

Ob der Hinweis an die Polizei von einem Konkurrenten kam, der sich über dieses Angebot geärgert hatte, oder nur von einem Bürger, der sich um die Ansteckungsraten in der Landeshauptstadt sorgt, konnte die Polizei am Freitag nicht sagen.

© SZ vom 21.11.2020/kafe/van
Coronavirus in Bayern: Alle Meldungen im Newsblog-Überblick

Newsblog
:Die Entwicklungen der Corona-Krise in Bayern

Was beschließt die Staatsregierung, um die Pandemie zu bekämpfen, wo entstehen neue Hotspots, wie schlimm sind die Folgen? Die aktuellen Meldungen zu Corona in Bayern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite