Zum Jubiläum:Badenburg im Nymphenburger Schlosspark frisch restauriert

Lesezeit: 1 min

Zum Jubiläum: Tabouret-Garnitur, Lackkommode und chinesische Papiertapete: die Badenburg im Nymphenburger Schlosspark.

Tabouret-Garnitur, Lackkommode und chinesische Papiertapete: die Badenburg im Nymphenburger Schlosspark.

(Foto: Maria Scherf/Bayerische Schlösserverwaltung)

Zum 300. Geburtstag hat die Bayerische Schlösserverwaltung das Lustschloss aufgemöbelt - und zwar im Wortsinn.

Die Badenburg im Nymphenburger Schlosspark in München wird 300 Jahre alt. Zum Jubiläum habe man das barocke Badeschlösschen entsprechend herausgeputzt, wie die Bayerische Schlösserverwaltung in München mitteilte. Auch neue Attraktionen erwarteten die Besucherinnen und Besucher. Am 6. August 1722 hatte Kurfürst Max Emanuel zur Feier des 25. Geburtstags des Kurprinzen Karl Albrecht zu einem Souper und festlicher Illumination in das soeben vollendete Lustschloss geladen.

Zum Jubiläum: Kleinod im Schlosspark: die Badenburg

Kleinod im Schlosspark: die Badenburg

(Foto: Stephan Rumpf)

In das Schlafzimmer des Kurfürsten sind nun laut Mitteilung erstmals nach fast 100 Jahren wieder authentische Sitzmöbel eingezogen. Die Sitzgarnitur aus der Mitte des 18. Jahrhunderts sei aufwändig restauriert worden. Sie erinnere mit ihren leuchtend blauen Taftüberzügen an die historische Farbigkeit der einstigen Möbelbezüge. Die Sitzmöbel seien eine sechsteilige Garnitur aus Tabourets. Zudem haben neben den Schemeln die empfindlichen ostasiatischen Lackmöbel neue Vitrinen erhalten, und die Möblierung wurde nach historischer Überlieferung neu geordnet, wie es heißt.

Daneben vermittle eine neue Raumbeschriftung in Deutsch, Englisch und Italienisch viel Wissenswertes über die Badenburg und ihre Ausstattungen. Dazu gehörten Informationen darüber, wie das Bad in der Barockzeit funktioniert habe oder über den außergewöhnlichen Bestand an echten chinesischen Papiertapeten aus zwei Jahrhunderten, der die Wände des fürstlichen Wohn-Apartments ziert. Kurfürst Max Emanuel von Bayern ließ die Badenburg von 1718 bis 1722 errichten.

Auf einem durchdachten Grundriss vereint das Lustschloss einen Festsaal, ein kurfürstliches Apartment und einen großen Badesaal. Das mehr als 50 Quadratmeter große, 80 000 Liter Wasser fassende Badebecken war in seiner Zeit nicht nur als Kunstwerk, sondern auch in technischer Hinsicht ohne Vergleich. Zusammen mit der Pagodenburg, der Magdalenenklause und der Amalienburg gehört die Badenburg zum Ensemble der vier Parkburgen im Nymphenburger Schlosspark.

Zur SZ-Startseite

Münchner Innenstadt
:Ruhige Oasen zum Schmökern

Niemand liest gerne ein Buch im überfüllten Schwimmbad oder in der schwülen Wohnung. Gut, dass es auch ruhige und schattige Plätze zum Lesen mitten in München gibt. Eine Auswahl der schönsten Plätze.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB