bedeckt München 13°

Ärzte vor Gericht:"Wir sind kein Tribunal"

Peter Lemmers war Staatsanwalt, Ausbilder, Mediator, hat Promis wie Peter Maffay und Roberto Blanco verhört. Sein Rezept? Unvoreingenommen sein, Zuhören - und eine Prise Heiterkeit. Nun ist sein letztes Jahr als Richter angelaufen.

(Foto: Robert Haas)

Misslungene Brustvergrößerungen, gelähmte Kinder, Todesfälle: Wer in München seinen Arzt verklagt, landet im Gerichtssaal von Peter Lemmers. Eine Geschichte über Fehler, Verantwortung und Menschlichkeit.

Von Viktoria Spinrad

Als gerade alles auf der Kippe steht, erteilt der Richter dem Arzt das Wort. Der schaut auf den Tisch vor ihm, wo ein Brustimplantat liegt. Ein anerkannter Unfall- und Schönheitschirurg, der Hunderten Menschen geholfen hat und nun auf der Beklagtenseite im Gerichtssaal sitzt. Reumütig erzählt er, dass er andere Fäden hätte benutzen sollen. Dass es ja vielleicht ein Kunstfehler war. Dass er beim nächsten Mal in so einer Situation gar nicht mehr operieren würde. Wie ein geschlagener Hund sitzt er da und zählt seine Unzulänglichkeiten auf, als Peter Lemmers sich nach vorne lehnt und ihm sanftmütig in die Augen schaut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub mit dem Fahrrad
Neun schöne Radreisen in Deutschland
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite