Landsberger Straße Wie rasant sich München wandelt

Die Landsberger Straße, ein Ort des Wandels: Das AOK-Haus und der Central Tower.

(Foto: Robert Haas)

Noch in den Neunzigern war es zum Teil so hässlich, dass man dort nicht tot überm Zaun hängen wollte. Heute wuchern Gründerzentren und Shopping-Malls. Unterwegs entlang der Landsberger Straße.

Reportage von Wolfgang Görl

"Räumungsverkauf" steht auf großen Plakaten neben den leeren Schaufenstern des Möbelhändlers Who's Perfect, und vor dem Gebäuderiegel der ehemaligen Tengelmannzentrale, deren Fassade die Street-Art-Künstler des Zwischennutzungsprojekts "Kunstlabor" mit fulminanten Riesenbildern bestückt haben, schleppen ein paar Männer in Bauarbeiterkluft irgendwelche Schrottteile zu ihrem Transportauto, laut palavernd und halb heruntergerauchte Zigaretten im Mundwinkel. Ein paar Autos stehen noch herum, ansonsten wirkt das Areal wie die Kulisse eines Kriminalfilms, an dessen Beginn rauchende Bauarbeiter unter Gerümpel eine blutverkrustete Leiche finden.

Aber nein, das sind Fantasien, ganz passend eigentlich, denn Fantasie ist ohnehin nötig, will man sich die, nun ja, exquisite Zukunft dieses abgenutzten Geländes vorstellen. Im Frühjahr sollen die Demoliergeräte anrücken, und wenn alles nach Plan läuft, wird hier in wenigen Jahren ein Bürokomplex stehen, der die Landsberger Straße auf einer Länge von 200 Metern säumt.

Blick aus der ehemaligen Tengelmann-Zentrale.

(Foto: Robert Haas)

Dann werden 2000 Menschen hinter den zahllosen Fenstern des bis zu acht Geschosse hohen Gebäudes werkeln, und sollte sich dereinst ein Pizzabote in dem Schöner-arbeiten-Palast verlaufen, könnte es Stunden dauern, bis er in dem Konstrukt aus Längs- und Querriegeln den Besteller gefunden hat. Und es müsste schon mit dem Teufel zugehen, würde bei der Eröffnung der schicken Immobilie nicht wenigstens ein Festredner die Aufwertung des ganzen Viertels feiern, und sollte er den Marktwert meinen, hätte er in jedem Fall recht.

Was an dieser Stelle - Stadtteil Laim, Landsberger Straße 350 - passiert, ist die ins Spektakuläre gesteigerte Spielart einer Metamorphose, welche diese lärmumtoste, gut sechseinhalb Kilometer lange Ein- und Ausfallstraße seit Jahrzehnten durchläuft. Noch in den Neunzigerjahren waren etliche Abschnitte der Landsberger Straße so hässlich, dass man dort nicht tot über dem Zaun hängen wollte - Zäune übrigens, hinter denen meist mehr oder weniger alte Autos sämtlicher Marken standen, angeboten von Gebrauchtwagenhändlern, deren Büros aussahen wie ein Verschlag in einer texanischen Geisterstadt. Doch dann begann auf den Flächen zwischen der Straße und den Bahngleisen das große Versilbern, es war, als hätten Investoren aller Art einen neuen Kontinent entdeckt, der nun so rasch wie möglich von der Gebrauchtwagenkultur in die smarte Welt der Arbeit 4.0 zu transformieren wäre.

6565

Meter misst die Landsberger Straße exakt. Die Verkehrsader beginnt im Westend als Verlängerung der Bayerstraße und endet am Pasinger Marienplatz

Und so kam es dann auch: Die alte, wegen ihres Straßenstrichs übel beleumdete und von Handschlaggeschäften mit eingerollten Geldscheinen geprägte Landsberger Straße sieht heute vielfach so aus wie eine Mixtur aus Hightech-Campus, Gründerzentrum, Edellimousinen-Showroom und Outlet-Shopping-Paradies. Nicht unbedingt schön, aber anders, kein Boulevard der Träume, auf dem man gepflegt flanieren möchte, aber ein interessantes Sammelsurium aus abbruchgefährdetem Alten und dynamischer Moderne.

Einen Fußmarsch entlang der Landsberger Straße beginnt man um der dramaturgischen Steigerung willen am besten am Pasinger Marienplatz, den sie mal wieder umgemodelt und mit mäßigem Erfolg verkehrsberuhigt haben. Dort, wo die Ladenzeile "Pappschachtel" stand, klafft eine Baugrube - ein gewohnter Anblick für die Bewohner Pasings, wo die Groß- und Riegelbauten, oft ohne Rücksicht auf die bescheidene Nachbarschaft, aus dem Boden schießen wie Pilze nach einem warmen Regen. Das neobarocke Gebäude mit der Hausnummer 529, in dem es eine Lotto-Annahmestelle und einen türkischen Schnellimbiss gibt, ist der Schlusspunkt der Landsberger Straße, die von da an stadtauswärts als Bodenseestraße firmiert. In alten Zeiten verlief hier der Salz- und Handelsweg ins Lechrain und nach Schwaben, und wo sie über Pasinger Flur führte, hieß sie Münchner Straße.

Wohnen in München Wohnungslose im Tüten-Lager nerven Anwohner
Pasing

Wohnungslose im Tüten-Lager nerven Anwohner

Sie haben sich vor dem Eingang zum ehemaligen Kaufring-Kaufhaus eingerichtet - dort übernachten sie auch bei frostigen Temperaturen. Ihnen zu helfen, scheint nicht so einfach.   Von Jutta Czeguhn

Es ist ein kalter Wochentag, trüb und windig, die Menschen haben warme Klamotten anzogen, meist solche, die nur halb so modisch sind wie die Montur der Flaneure in der Maximilianstraße. Sie haben es eilig, sie wollen heim oder einen der Läden entlang des Gehwegs besuchen, den Callshop, den kleinen Supermarkt, das Wettbüro, den Waschsalon, die Imbissbude. Allerweltsgeschäfte, aber die brauchen die Leute ja auch, wenngleich nicht jedes, wie man an den aufgegebenen Läden sieht, deren Fenster mit Pappe zugeklebt sind. Kaum einer, der übers Trottoir hastet, hat einen Blick für das säulenbestückte Kreuzerhaus, in dem früher die Bauspenglerei Kreuzer und Söhne residierte. Auf der anderen, nördlichen Seite der Straße macht sich das 1937 vollendete Rathaus breit, ein Bau im Nazigeschmack, der die Pasinger aber auch nicht vor dem Schicksal bewahrte, schon ein Jahr später der "Hauptstadt der Bewegung" zugeschlagen zu werden - eine Schmach, die manche Ortspatrioten bis heute nicht verwunden haben.

Die Fassade der ehemaligen Tengelmann Zentrale sind mit Riesenbildern bestückt.

(Foto: Robert Haas)

Aber das sind alte Geschichten, ansonsten befindet sich Pasing auf den Sprung in eine lukrative Zukunft, die im monströsen Shopping-Komplex der Pasing-Arcaden eindrucksvolle Gestalt angenommen hat. Ein paar Hausnummern weiter, zwischen Offenbachstraße und dem Pasinger Knie, ist die Straße gewissermaßen im Wartestand: Noch sehen die Brachen hier aus wie eine Landschaftsimpression des Planeten Mars, doch dies wird sich ändern. Auf dem ehemaligen Stückgutgelände entsteht ein Wohnviertel, und das denkmalgeschützte Gebäude der stillgelegten Kuvertfabrik Kupa, errichtet 1906 nach Plänen des Baulöwen Leonard Moll, der später den Nazis gute Dienste geleistet hat, wird in wenigen Jahren von Neubauten umzingelt sein.

Städte sind organische Wesen, die sich ständig erneuern müssen, um nicht abzusterben - so ist es auch auf dem Kupa-Gelände: Es verwandelt sich vom Industriestandort alten Stils in einen, wie der Investor fabuliert, "Ort visionärer Vielfalt, der mit der ikonischen Architektur als Basis seinen Bewohnern einen optimierten Lebensstil ermöglicht". Bis 2021 sollen dort 175 Wohnungen entstehen, wobei die Fassade zur Straße an ein Gebilde aus versetzt übereinander gestapelten Schachteln erinnert - eine Architektur, die jedenfalls nicht monoton ist, und dem Quartier gewiss einen weiteren Kick ins Gehobene versetzt.