Rosenheim-Cops:Und zwischendrin mal ein Mord

Lesezeit: 8 min

Rosenheim-Cops: Wenn sie nicht gerade Rollen bekleidet, bekleidet sie Leute: Sabine Oberhorner in der Starnberger Boutique, in der die 50-Jährige arbeitet.

Wenn sie nicht gerade Rollen bekleidet, bekleidet sie Leute: Sabine Oberhorner in der Starnberger Boutique, in der die 50-Jährige arbeitet.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Die Schauspielerei ist ein hartes Geschäft. Deswegen jobbt Sabine Oberhorner in einem Bekleidungsladen in Starnberg. Nun kehrt sie in der 500. Folge der Rosenheim-Cops zu einer alten Rolle zurück.

Von Astrid Becker

Sie mordet gern. Aber viel zu selten. Die Frau, die das so unumwunden zugibt, ist freilich kein Fall für die Kriminalpolizei oder gar die Justiz. Denn wenn sie zur Waffe greift, stehen ihre Opfer danach quietschvergnügt wieder auf. Die Rede ist von Sabine Oberhorner. Am kommenden Dienstag jedoch wird sie ins Visier von Ermittlern geraten. Genauer gesagt von den Rosenheim-Cops Birte Andresen (dargestellt von Sophie Melbinger) und Anton Stadler (Dieter Fischer). Denn Oberhorner ist Schauspielerin und mimt in der 500. Folge der Serie Ilse Schmalhofer, eine Frau, die nicht nur zusammen mit ihrem Ehemann das Mordopfer findet, sondern zuvor auch heftig mit diesem geflirtet hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB