Kommunalwahl 2020 Bündnis gegen die CSU

Jürgen Gott von der PWB soll gegen den amtierenden Bürgermeister Kern von der CSU in den Wahlkampf ziehen. Darauf haben sich vier Gruppierungen und Parteien verständigt.

(Foto: Claus Schunk)

Vier Wählergruppen und Parteien treten mit einem gemeinsamen Bewerber in Brunnthal an

Ein breites Bündnis versucht in Brunnthal, Bürgermeister Stefan Kern (CSU) bei der Kommunalwahl 2020 aus dem Amt zu heben. Die Parteifreie Wählergruppe (PWB), die Unabhängige Brunnthaler Wählergruppe (UBW), SPD und Grüne haben sich auf einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten geeinigt und wollen bei der Kommunalwahl auch sonst an einem Strang ziehen. Jürgen Gott, Inhaber des gleichnamigen Autohauses in Riemerling, soll als Bürgermeisterkandidat antreten. Darauf hat sich dem Vernehmen nach die Opposition im Brunnthaler Rathaus geeinigt. Gott lebt in Hofolding und ist Mitglied der PWB. Er soll auch auf der Liste der PWB kandidieren.

Aktuell dominiert die CSU das Geschehen. Sie stellt seit 2014 außer dem Bürgermeister acht von 16 Gemeinderäten. Zwar wurde zuletzt der Ton im Gremium rauer; auch von einzelnen CSU-Gemeinderäten gab es Widerspruch, etwa beim Thema Erschließungsbeiträge. Doch die Gegenseite ist weitgehend zersplittert. Drei Gemeinderäte stellt die PWB, zwei die UWB und jeweils einer kommt von SPD und Grünen. Der langjährige SPD-Gemeinderat Ernst Portenlänger gehört seit kurzem als Unabhängiger dem Gremium an.

Wie aus sicherer Quelle verlautet, wollen die vier Gruppierungen den CSU-Kurs nun gemeinsam und offensiv mit einer Galionsfigur attackieren. Es müsse wieder Politik für die Bürger gemacht werden statt kostspielige Großprojekte wie die Ortsmitte umzusetzen. Näheres wollen die Gruppierungen bei einer Presserunde am 2. Mai in der Sportgaststätte in Hofolding erläutern.