Unterhaltung:Lena findet ihn süß

Lesezeit: 3 min

Unterhaltung: Ambitioniertes Multitalent: Finlay Hartinger aus Gräfelfing.

Ambitioniertes Multitalent: Finlay Hartinger aus Gräfelfing.

(Foto: privat)

Der 14-jährige Finlay Hartinger war schon bei "Voice Kids", kann singen, tanzen und schauspielern. Und tritt diesen Sonntag auf dem Gräfelfinger Christkindlmarkt auf.

Von Patrik Stäbler, Gräfelfing

Es dürfte gesteckt voll werden am Sonntagabend auf dem Gräfelfinger Bahnhofsplatz - kurz nach dem beliebten Kinderpuppentheater und kurz bevor der Christkindlmarkt für dieses Wochenende seine Buden schließt. Genau dann wird Finlay Hartinger auf die Bühne steigen und zwei Weihnachtslieder singen. Allein. Begleitet nur von der Hintergrundmusik. Ob er da nicht nervös sein wird?

"Ach, ein bisschen aufgeregt bin ich immer vor Auftritten", sagt der 14-Jährige - und klingt dabei doch so abgeklärt wie ein routinierter Entertainer. Kein Wunder, schließlich hat der Gräfelfinger heuer schon vor ganz anderer Kulisse gesungen: bei der Fernsehsendung "The Voice Kids", vor fast fünf Millionen Menschen an den heimischen Bildschirmen und Hunderten im TV-Studio.

Bei der Musik-Castingshow für Kinder hatte sich der Schüler aus dem Würmtal erfolgreich beworben und durfte bei den sogenannten Blind Auditions vor großem Publikum "Walk in Your Shoes" von Nico Santos singen. Doch auch wenn Jurorin Lena Meyer-Landrut nach seinem Auftritt die "tolle Stimme" des Gräfelfingers lobte und ihn einen "ganz süßen Typ" nannte - zum Einzug in die nächste Runde reichte es dennoch nicht.

"Ich bin ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht da rausgegangen", sagt Finlay heute über sein Gastspiel bei "The Voice Kids". Zum Verhängnis geworden sei ihm seine Aufregung, glaubt er. "Das war meine Stolperfalle. Ich war sogar so nervös, dass beim Singen meine Stimme gewackelt hat." Dennoch habe er auch viel Positives mitgenommen, betont er - vor allem eine Erkenntnis: "Schon als ich bei der Probe das erste Mal erfahren habe, wie es ist, auf der großen Bühne zu stehen, da habe ich gleich gewusst: Das ist es! Das will ich auch später einmal beruflich machen."

Finlay wurde für zwei Fernsehserien gecastet, die Anfang 2023 ausgestrahlt werden

Wobei im Falle von Finlay, der die 8. Klasse eines Münchner Gymnasiums besucht, gleich zwei Wege zum Ziel führen könnten. Denn nicht nur ist der Teenager ein leidenschaftlicher Sänger, der inzwischen mehrere Auftritte hinter sich hat - im Circus Krone ebenso wie beim Gräfelfinger Weinfest; er hat in diesem Jahr auch die Schauspielerei für sich entdeckt. Nach einem Kurzauftritt in der ZDF-Serie "Völlig meschugge?!" wurde er bei einem Online-Casting für eine Rolle in der bekannten TV-Serie "Frühling" besetzt, worauf er im Sommer bei Dreharbeiten an der Seite von Hauptdarstellerin Simone Thomalla teilnahm. Und mehr noch: Auch bei der ZDF-Familienserie "Die Bergretter" ergatterte Finlay Hartinger eine Rolle und drehte heuer gemeinsam mit Sebastian Ströbel. Ausgestrahlt werden die beiden Serien mit ihm Anfang kommenden Jahres.

"Die Dreharbeiten haben mega viel Spaß gemacht", erzählt der 14-Jährige. Daher wolle er auch im kommenden Jahr unbedingt wieder bei einer Serie oder einem Film mitwirken, obwohl er weiß: "Die Konkurrenz ist riesengroß. Ich habe mich bei ganz vielen Sachen beworben." Nebst Singerei und Schauspielerei hat Finlay noch eine dritte Leidenschaft: das Tanzen. So geht er viermal die Woche zum Training in die "Move it Dance Academy" in Gräfelfing; im Sommer wurde der 14-Jährige zusammen mit seinem Team beim World Dance Contest im österreichischen Villach in der Kategorie Hip-Hop sogar Weltmeister. Anders als im Singen und Schauspiel, wo er von der großen Karriere träumt, macht er das Tanzen nach eigenen Worten nur für sich. "Das ist mein Hobby, bei dem ich abschalten kann. Wenn ich tanze, muss ich an nichts denken. Deshalb ist das nichts, mit dem ich später mal mein Geld verdienen will."

Bleibt die Frage, wie ein 14-Jähriger das viele Tanztraining, die Gesangsstunden, die Auftritte, die Castings und die Dreharbeiten mit den schulischen Herausforderungen am Gymnasium unter einen Hut bekommt. "Klar ist das manchmal anstrengend", sagt Finlay, "denn mein Terminkalender ist ziemlich voll." Oder wie es seine Mutter Berenike Hartinger formuliert: "Eigentlich bräuchte Finlay drei Leben, um allen seinen Interessen nachzugehen." Doch auch, wenn es manchmal stressig ist - wichtig sei für ihn eines, sagt der 14-Jährige: "Mir macht das alles unglaublich viel Spaß. Deshalb bin ich auch bereit, bestimmte Opfer zu bringen." Und so fiebert er auch schon seinem Auftritt auf dem Gräfelfinger Christkindlmarkt am Sonntag um 18 Uhr entgegen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBewegungsmangel
:"Zweimal 45 Minuten Sportunterricht in der Woche sind zu wenig"

Eine Studie stellt Kindern und Jugendlichen ein schlechtes "Bewegungszeugnis" aus. Sportwissenschaftlerin Yolanda Demetriou erklärt, was es braucht, damit sie zu gesunden Erwachsenen werden - und was Eltern und Schulen tun können.

Lesen Sie mehr zum Thema