Open-Air-Veranstaltungen in Garching:"Back to the Woods" fällt aus

Open-Air-Veranstaltungen in Garching: Kein Festival auf dem Forschungscampus: "Back to the Woods" findet zumindest in diesem Sommer nicht statt.

Kein Festival auf dem Forschungscampus: "Back to the Woods" findet zumindest in diesem Sommer nicht statt.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Das Elektro-Festival auf dem Forschungscampus kann laut Veranstalter Kellerkind wegen personeller Engpässe bei der TU in diesem Sommer nicht stattfinden. Für den Zwilling "Schall im Schilf" am See startet am Sonntag der Vorverkauf.

Von Sabine Wejsada, Garching

"Back to the Woods" ist in den vergangenen Jahren einer der Höhepunkte der Sommer-Festivals im Landkreis München gewesen, heuer aber müssen die vielen Fans darauf verzichten. Wie der Veranstalter Kellerkind mitteilt, wird es 2024 kein Musikfest auf dem Garchinger Forschungscampus geben. Verantwortlich dafür sind nach den Worten von Geschäftsführer Leo Rebay "personelle Engpässe" der Technischen Universität München. Und da sei natürlich ein solches Festival, das seit 2013 auf einer Wiese zwischen den Forschungsgebäuden unter freiem Himmel stattfindet, "das erste Projekt, das wegfällt".

Dabei hat das Open Air den Garchinger Campus seit seiner Premiere 2013 nicht nur kulturell aufgewertet, es war auch schon Gegenstand eines interdisziplinären Forschungsprojekts. Bis 2016 diente "Back in the Woods" Mathematikern, Informatikern und Soziologen drei Jahre lang für Untersuchungen von Besucherströmen und zur Bewertung theoretischer Modelle. Dafür wurde eine eigene Technologie entwickelt. So habe man während des Festivals mithilfe verschiedener Wlan-Empfänger die Bewegung von Smartphones aufgezeichnet und anhand der anonymen Bewegungsprofile erkennen können, wohin die Besucher gegangen seien, wie lange sich wo aufgehalten und in einer Schlange gestanden hätten und ob es irgendwo eng geworden sei, hieß es damals dazu auf der Internetseite der Universität.

Ob "Back in the Woods" in Zukunft überhaupt noch einmal auf dem Garchinger Forschungscampus stattfinden wird, ist laut Rebay unsicher. Er habe jedenfalls wenig Hoffnung, so der Kellerkind-Geschäftsführer. Ein Alternativ-Standort war nicht zu finden. Als die Garchinger die Absage auf Instagram gepostet hätten, habe es etliche traurige Reaktionen der Anhänger des Musikfestes gegeben, erzählt Rebay. Kein Wunder, zum letzten Elektro-Festival Ende August des vergangenen Jahres hatten sich Tausende Besucher auf den Weg nach Garching gemacht.

Allzu enttäuscht müssen Fans von Open Airs mit elektronischer Musik aber nicht sein. Denn das "Schall im Schilf", eine weitere Veranstaltung von Rebay und seinem Kellerkind-Team, findet in diesem Sommer auf jeden Fall wieder am Ufer des Garchinger Sees statt. Der Vorverkauf für das Festival am 27. Juli startet an diesem Sonntag, 18. Februar.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHistorische Feldpost
:"Hoffentlich wirst du gut durchgekommen sein"

In den ersten Jahren des Ersten Weltkriegs schreiben sich ein Aschheimer Soldat und seine Frau fast jede Woche. Die etwa 150 Briefe und Postkarten zeugen von einem liebevollen Verhältnis des Paares und dokumentieren, wie die anfängliche Begeisterung über den Feldzug zunehmend in Verzweiflung umschlägt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: