Konzerthaus München:Das sind die Entwürfe für den Konzertsaal

Sternenzerstörer und Elfen-Philharmonie: Bei ihren Entwürfen für das Münchner Konzerthaus haben sich manche Architekten offenbar von Star Wars oder Fantasy-Romanen inspirieren lassen.

Von Christian Krügel

21 Bilder

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Meili, Peter Architekten München/Zürich

Quelle: Meili, Peter Architekten München/Zürich

1 / 21

Bruchtal statt Werksviertel

31 Architektenbüros standen in der Endausscheidung für Münchens neues Konzerthaus im Werksviertel am Ostbahnhof. Manche Entwürfe erinnern stark an Fantasy. Der große Konzertsaal von Meili, Peter Architekten München/Zürich etwa könnte auch in J.R.R. Tolkiens Elbenstadt Bruchtal stehen.

Modelle Konzertsaal ausgestellt im Werksviertel in der White Box

Quelle: Florian Peljak

2 / 21

Von außen erinnert der Entwurf Meilis, der in München unter anderem die Hofstatt baute, dagegen eher an ein japanisches Teehaus oder eine fernöstliche Tempelanlage. Das Preisgericht überzeugte das genauso wenig...

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb; Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb gmp International GmbH Hamburg

Quelle: XX; gmp International GmbH Hamburg

3 / 21

Imperiale Macht

... wie dieser Entwurf des Hamburger Architekten Meinhard von Gerkan. Der erinnerte einige an den imperialen Sternenzerstörer aus der Star-Wars-Saga. Gerkans Büro gmp hat unter anderem den Berliner Hauptbahnhof gebaut und gestaltet gerade den Freisinger Domberg um. Für das Werksviertel mit seinen strengen rechtwinkligen Industriebauten...

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb; Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb gmp International GmbH Hamburg

Quelle: XX; gmp International GmbH Hamburg

4 / 21

... sollte der vielwinklige Bau mit Brüchen und Kanten einen Gegenpol setzen. Entsprechend gestaltete Gerkan auch den Konzertsaal im Inneren - nicht zum Gefallen der Jury.

Modelle Konzertsaal ausgestellt im Werksviertel in der White Box

Quelle: Florian Peljak

5 / 21

Bepflanztes Konzerthaus

Mehr als 15 Jahre wurde über die räumliche Zukunft der klassischen Musik in München diskutiert. 206 Architekten aus der ganzen Welt hatten sich beworben. Und erstaunlich viele setzten auf Pyramiden, so auch die Architekten von Snohetta Oslo As aus Norwegen. Sie hätten eine Art Musik-Biotopia geschaffen, mit Bäumen auf dem Konzertsaal.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Herzog & de Meuron GmbH, München

Quelle: Herzog & de Meuron GmbH, München

6 / 21

Radikaler Pyramiden-Vorschlag

Viel radikaler wollten Herzog & de Meuron GmbH, München, sein, die Erbauer von Allianz-Arena und Elbphilharmonie. Pierre de Meuron träumte von einem grünen Boulevard aus der Innenstadt über den Ostbahnhof. An dessen Ende wäre eine 80 Meter hohe Pyramide gestanden, eingerahmt von zwei Wohn- und Hoteltürmen.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Herzog & de Meuron GmbH, München

Quelle: Herzog & de Meuron GmbH, München

7 / 21

Das kleine Problem bei Musik-Boulevard und -Pyramide: Es hätten ein paar Häuser abgerissen werden müssen. Und trotz der spektakulären Architektur überzeugte die Jury nicht, wie Pierre de Meuron die Säle innen angeordnet hatte.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Degelo Architekten Basel

Quelle: Degelo Architekten Basel

8 / 21

Begehbare Schichttorte

Dann lieber zurück in Tolkiens Fantasy-Reich: Der begehbare Turm, den Degelo Architekten Basel entwarfen, hätte gut im Auenland stehen können, erinnerte andere an eine Schichttorte, aber auch an afrikanische Architekturwunder aus Lehm.

Konzerthaus Werksviertel München Architektenwettbewerb Dritter Preis David Chipperfield Architects Gesellschaft von Architekten mbH

Quelle: David Chipperfield Architects Gesellschaft von Architekten mbH

9 / 21

Chipperfields Antike

Wenn schon Pyramide, dann eine mit aufgeschichteten Baukörpern. Diese Stufenpyramide überzeugte die Juroren und kam am Ende auf Platz drei: der Entwurf von David Chipperfields Büro aus Berlin. Der Architekt, der auch das Münchner Haus der Kunst umgestalten soll, orientierte sich an antiken Vorbildern.

Modelle Konzertsaal ausgestellt im Werksviertel in der White Box

Quelle: Florian Peljak

10 / 21

Ein Felsen im Industrieviertel

Andere nahmen Anleihen in der Mythologie. Zum Beispiel das Architekturbüro Fernando Menis aus Teneriffa, das zusammen mit dem Schweizer Büro Monoplan einen zerklüfteten Felsen ins Werksviertel platzieren wollte, ...

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Fernando Menis SLPU, Santa Cruz, mit Monoplan AG Zürich

Quelle: Fernando Menis SLPU, Santa Cruz, mit Monoplan AG Zürich

11 / 21

... aus dessen Tiefen die Musik des Orchesters den Stein spalten sollte. Erinnert ein wenig an die Halle des Bergkönigs - gefiel aber den Juroren nicht.

Modelle Konzertsaal ausgestellt im Werksviertel in der White Box

Quelle: Florian Peljak

12 / 21

Zaha Hadids Röhren

Die Juroren erfuhren erst nach ihrer Entscheidung, von wem welcher Entwurf stammte. Die ganz großen Namen der internationalen Architekturszene konnten sich bei dieser anonymen Wahl nicht durchsetzen. So etwa das Londoner Büro der verstorbenen Zaha Hadid.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Zaha Hadid Architects London

Quelle: Zaha Hadid Architects London

13 / 21

Ihr Entwurf sah ein Konzerthaus vor, das außen wie innen mit überdimensionalen Röhren und Rundungen gestaltet wird. Immerhin gab es dafür einen Anerkennungspreis.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb; Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Behnisch Architekten München

Quelle: XX; Behnisch Architekten München

14 / 21

Granatsteine als Markenzeichen

Der Name Behnisch ist in München legendär, seit Günther Behnisch das Olympiadach ersonnen hat. Sohn Stefan hätte zwei große Granatsteine zum Markenzeichen des Konzerthauses gemacht.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb 2Portzamparc, Paris,  Schmidt-Schicketanz und Partner, München

Quelle: 2Portzamparc, Paris, Schmidt-Schicketanz und Partner, München

15 / 21

Zuhörer im Regal

Kritiker des Projekts schimpfen über den Standort im alten Industrieviertel. Und einige hatten gewarnt, dass der Bauplatz viel zu eng sei. Ein Konzertsaal für 1800 Zuhörer müsse deshalb extrem steil werden. Braucht es deshalb aber gleich Ränge wie Schuhregale, wie bei Christian Urvoy und Christoph Nagel-Hirschauer (2Portzamparc, Paris, Schmidt-Schicketanz und Partner, München)?

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb großer Saal Peter Putz Architekten Berlin

Quelle: Peter Putz Architekten Berlin

16 / 21

Schwalbennester für die Society

Der Entwurf von Peter Putz aus Berlin ist ebenfalls eine richtig steile Vorlage. Er baut Logen und Balkone wie Schwalbennester an die Seitenwände. Der Münchner Schickeria hätte es wohl gefallen: Mehr sehen und gesehen werden geht nicht.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb großer Saal Barozzi Veiga GmbH Chur

Quelle: Barozzi Veiga GmbH Chur

17 / 21

Münchens goldener Saal

Auch was für die Münchner Glitzerwelt: Beim Entwurf des großen Saales von Barozzi Veiga GmbH Chur wäre jede Sinfonie zum Weihnachtskonzert geworden. Übrigens wählten viele Architekten die klassische Schuhschachtel-Form mit ein paar Plätzen hinter dem Orchester.

Modelle Konzerthaus München Architektenwettbewerb Haschler Jehle Planen und Beraten GmbH Berlin

Quelle: Haschler Jehle Planen und Beraten GmbH Berlin

18 / 21

Weinberg für Hundertwasser

Rainer Haschler und Sebastian Jehle aus Berlin schlugen dagegen einen Weinbergsaal mit dem Orchester in der Mitte vor - unter einer Klimt-Hundertwasser-Decke.

Konzerthaus Werksviertel München Architektenwettbewerb Zweiter Preis PFP Planungs GmbH aus Hamburg

Quelle: PFP Planungs GmbH

19 / 21

Hanseatische Strenge

Wie schlicht und ruhig wirken da die vorderen Plätze, vor allem der zweitplatzierte Entwurf von Jörg Friedrich (PFP Planungs GmbH aus Hamburg). Seine Idee nimmt stark die Industrieformen der Umgebung auf. Den Saalentwurf mit seiner kubistischen und futuristischen Form hätten viele spannend gefunden, zumal sich der Bau ideal in die Umgebung eingepasst hätte - aber genau das sahen viele auch als Problem.

Konzerthaus München Architektenwettbewerb Erster Preis Cukrowicz Nachbaur Architekten großer Saal von Orchester aus

Quelle: Cukrowicz Nachbaur Architekten

20 / 21

Ausladende Schuhschachtel als Sieger

So siegte letztlich dieser Entwurf des Bregenzer Architekturbüro Cukrowicz Nachbaur. Verglichen mit der Konkurrenz ist ihr Konzertsaal geradezu flach und kommt ohne Logen und scharf abgegrenzte Ränge aus. Fast 80 Prozent aller Plätze sind im ansteigenden Parkett untergebracht. Die Architekten können diese ausladende "Schuhschachtel" planen, weil sie den Saal unter das Dach des 45 Meter hohen Baus legen, oberhalb des kleinen Konzertsaals.

Entscheidung für neues Münchner Konzerthaus

Quelle: . Tobias Hase/dpa

21 / 21

Wo einst die Kunstfabrik stand, soll also schon bald ein Glasschrein für die Musik errichtet werden: das Modell des Konzerthauses, vom Nordosten aus gesehen. Dahinter liegen das neue Hotel auf dem alten Kartoffelsilo und das bereits bestehende Werk 3. Das Preisgericht sieht das scheunenartige Gebäude als eine Art Ruhepool zwischen all den modernisierten Industriebauten der Umgebung. Bis 26. November sind alle Entwürfe des Wettbewerbs in der Whitebox im Werksviertel zu besichtigen. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

© SZ.de/kc/imei
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB