Kinderpalliativzentrum "Werde ich nie mehr die Sonne sehen?"

Manche Kinder wollen noch mal ans Meer. Manche machen sich Sorgen, wie es ihrer Familie geht, wenn sie sterben. Manche legen fest, wer welches Spielzeug bekommt.

(Foto: Samuel Zeller/ Unsplash)

In München gibt es ein Palliativzentrum für Kinder. Hier wollen Ärzte die letzten Tage der kleinen Patienten begleiten, ihre Schmerzen lindern und das Leben in den Mittelpunkt stellen, nicht den Tod.

Von Kathrin Aldenhoff

Die grüne Kerze brennt heute nicht, kein Kärtchen mit einem Namen steht daneben. Heute ist kein Kind gestorben. Kein Kind, das schwer krank war, vielleicht schon von Geburt an, und das sie hier betreuen, im Kinderpalliativzentrum München.

Der Tod, er ist allgegenwärtig auf dieser Station: Er versteckt sich in den fröhlichen Kinderfotos, die an den Wänden hängen; viele der Kinder sind inzwischen gestorben. Der Tod steckt in dem Erinnerungsbuch, das im Gemeinschaftsraum liegt. Er ist Teil der Geschichten der kleinen ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Gesundheit in München "Das Wichtigste ist, nicht zu trösten"

Trauer

"Das Wichtigste ist, nicht zu trösten"

Wie spricht man mit Angehörigen, die ein Kind verloren haben? Die Sozialpädagogin Susanne Lorenz über Hilflosigkeit, Trauer und Sätze, die gut gemeint sind, aber verletzen.   Interview von Kathrin Aldenhoff