bedeckt München 28°

Flughafen München:"Ein Flug für 9,99 Euro ist obszön"

Michael Kerkloh

Michael Kerkloh will, dass die Fluggäste stärker zur Kasse gebeten werden. Es dürfe sich keine "Aldi-Mentalität" einstellen, sagt der Flughafen-Chef.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Michael Kerkloh ist seit 17 Jahren Chef des Münchner Flughafens. Er spricht über die Abhängigkeit von der Lufthansa und darüber, wie eine dritte Startbahn ein Beitrag zum Klimaschutz sein könnte.

Interview von Caspar Busse und Jens Flottau

Sein Büro ist ziemlich geräumig, überall stehen Modellflugzeuge, auf einem Sessel sitzt ein riesiger Stofftier-Elch. Michael Kerkloh, 65, ist bereits seit 17 Jahren Chef des Flughafens München, dem nach Frankfurt zweitgrößten Airport in Deutschland. Ende dieses Jahres geht er in den Ruhestand, aber vorher rechnet er noch mal mit Kritikern ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuhfabrik in Primasens
Rheinland-Pfalz
Die letzten Pumps aus Pirmasens
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
A view of the city skyline from Westhaven in Auckland
Immobilien
Hauspreise steigen weltweit rasant
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB