Integration Start-up bringt Gastronomen und Flüchtlinge zusammen

Projekt Turning Tables, das Flüchtlinge in die Gastro vermittelt. Bayernkaserne. Bakar Mohamad bietet seine Süßkartoffel-Pfannkuchen an.

(Foto: Florian Peljak)

Die Gastronomie sucht händeringend Auszubildende, Flüchtlinge suchen Arbeit. "Turning Tables" will beiden Seiten helfen und vermittelt.

Von Christina Hertel

Sahel Moshref hat ein weißes Hemd an, eine blaue, schmale Krawatte, befestigt mit einer goldenen Nadel. Er trägt Tabletts voll mit Rhabarber-Erdbeersaft durch den Raum, fragt Leute aus der Personalabteilung vom Bayerischen Hof, von Ikea und vom Hilton-Hotel am Flughafen: "Darf ich Ihnen noch etwas zu trinken anbieten?" "Kann ich Ihnen noch etwas bringen?" Jedes Mal lächelt er. Er will alles richtig machen.

Moshref möchte bei einem dieser Unternehmen eine Ausbildung beginnen. Die Personalleiter wirken zwar weniger nervös, aber auch sie haben ein Interesse: Azubis finden. Dafür kamen sie kürzlich an einem Nachmittag in die Bayernkaserne, einer großen Flüchtlingsunterkunft im Münchner Norden. 25 Flüchtlinge, die meisten in schwarzen Kochwesten, servieren ihnen Süßkartoffelpfannkuchen und stellen viele Fragen. Und die Personaler erzählen von ihren Unternehmen.

Flüchtlingshilfe Provokante Kampagne
Flüchtlingshilfe

Provokante Kampagne

Das Start-up Social Bee wirbt mit markigen Sprüchen für seine Idee, Geflüchtete in Arbeit zu bringen   Von Melanie Staudinger

Die Frau, die das Treffen arrangierte, heißt Amy Philippen, 32. Sie sagt, sie sei wegen der Liebe von England nach Deutschland gezogen. 2015 war das, als Männer, Frauen, Junge, Alte jeden Tag Hunderte Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof mit Kuscheltieren und Welcome-Schildern begrüßten.

Philippen hat internationale Entwicklungshilfe studiert. Sie glaubt, dass sich die Gesellschaft nicht nur um Unterkunft und Lebensmittel kümmern muss, sondern auch um langfristige Integration. "Ich glaube, es gibt zwei Dinge, die die Menschen verbinden: Essen und Arbeit", sagt Philippen. Also hat sie das Start-up "Turning Tables" gegründet, mit dem sie Flüchtlingen einen Ausbildungsplatz in der Gastronomie vermitteln möchte.

Die Engländerin Amy Philippen kam 2015 nach Deutschland, als jeden Tag Hunderte Flüchtlinge in München ankamen. Jetzt will sie den Menschen eine dauerhafte Perspektive verschaffen.

(Foto: Florian Peljak)

In kaum einer Branche fehlen so viele Auszubildende wie in der Gastronomie. In München waren laut Arbeitsagentur im April zwei Drittel der gemeldeten Ausbildungsstellen nicht besetzt. Gleichzeitig schafft eine Ausbildung vielen Flüchtlingen eine Perspektive, in Deutschland bleiben zu können. Solange die Ausbildung dauert, erhalten Flüchtlinge eine Duldung - sofern sie kein Arbeitsverbot erteilt bekommen haben, nicht wegen einer Straftat verurteilt wurden und die Behörden keine Maßnahmen zur Abschiebung eingeleitet haben. Nach ihrem Abschluss können sie noch zwei Jahre in dem Beruf arbeiten.

Sahel Moshref kennt diese Regelung. Sein größtes Ziel sei, in Deutschland bleiben zu können. Er erzählt, dass er aus Kundus kommt, wo auch deutsche Soldaten im Einsatz waren. Im September 2015 besetzten die Taliban die Stadt, zündeten die Polizeistation an, ließen Hunderte Häftlinge aus dem Gefängnis.

Zwei Monate später sei er in München angekommen, sagt Moshref. Seitdem arbeitete er in einer Pommesbude, bei einem asiatischen Imbiss und beim Metzger, Leberkas-Semmeln belegen. "In Afghanistan war ich Apotheker. Ich muss hier auch etwas machen." Und mit "etwas" meint er: erfolgreich sein, viel Geld verdienen.